Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz steigt erstmals bundesweit über 500
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Wenn sich beim Bahnausbau nichts tut, landet Augsburg auf dem Abstellgleis

Wenn sich beim Bahnausbau nichts tut, landet Augsburg auf dem Abstellgleis

Kommentar Von Jörg Heinzle
14.01.2022

Plus Schaut man sich den Stand der Debatte um den Bahnausbau Augsburg-Ulm an, müssen einem Zweifel kommen, ob der große Wurf gelingt. Das Kirchturmdenken dominiert.

Die Bahntrasse zwischen Augsburg und Ulm ist in ihrem Verlauf über 160 Jahre alt. Zweigleisig wurde die Strecke schon vor 130 Jahren. Das zeigt: Neue Bahntrassen sind Jahrhundertprojekte. Wenn jetzt über den Neu- und Ausbau der Strecke Augsburg-Ulm diskutiert wird, dann sollte man das immer mit bedenken. Gefragt ist ein großer Wurf. Ein Strecke, die auch in 30 oder 40 Jahren noch den Anforderungen gerecht werden kann. Schnelle Fernzüge, ein enger Takt, passende Anschlüsse - das muss gewährleistet sein. Der geplante Deutschland-Takt bietet dazu die Chance. Augsburg muss ein wichtiger Knotenpunkt sein.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.