Newsticker
Gericht kippt 2G-Regel für Einzelhandel auch in Baden-Württemberg
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Zahlreiche Augsburger betroffen: Das billigste Strom-Angebot ist nicht das beste

Zahlreiche Augsburger betroffen: Das billigste Strom-Angebot ist nicht das beste

Kommentar Von Stefan Krog
12.01.2022

Plus Kritik verdienen vor allem die Billig-Energieversorger, die ihre Kundschaft jetzt loswerden wollen. Allerdings ist auch die Preispolitik der Stadtwerke brutal.

Jahrelang konnten Haushalte Geld sparen, wenn sie von einem Billig-Energieanbieter zum nächsten zogen - oder sich zumindest einen Direktanbieter suchten. Wer mit den Augsburger Stadtwerken einen Vertrag hatte, konnte sicher sein, etwas mehr Geld ausgeben zu müssen. Das hat sich dramatisch geändert. Das bisherige Geschäftsmodell mancher Anbieter, Strom nicht langfristig einzukaufen, sondern kurzfristig auf den Tagesmärkten nach Schnäppchen Ausschau zu halten, geht aktuell nicht mehr auf. Jetzt wollen diese Firmen ihre Kundschaft loswerden. Das ist fragwürdig. Gewinne einzustreichen und die Risiken zu sozialisieren, indem man die Grundversorger in die Haftung nimmt, sobald es kritisch wird, passt nicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.