Newsticker

Corona-Neuinfektionen mit 23.449 Fällen leicht über Vorwochenniveau
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. 24 Stunden Live-Musik: So besuchen Sie virtuell das Konzert im Dom

Augsburg

20.11.2020

24 Stunden Live-Musik: So besuchen Sie virtuell das Konzert im Dom

Stefan Steinemann, Leiter der Augsburger Domsingknaben, organisiert das außergewöhnliche Musikereignis.
Bild: Ralf Lienert

Im Dom gibt es am Wochenende 24 Stunden lang Musik zu hören. Die vorgetragenen Werke stammen alle vom "Retter der Kirchenmusik".

Man nennt ihn den "Retter der Kirchenmusik". Der Legende nach soll Giovanni Pierluigi da Palestrina (1525–1594) beim Konzil von Trient im Jahr 1562 die reformorientierten katholischen Bischöfe davon überzeugt haben, dass der kunstvolle mehrstimmige Gesang keineswegs die Textverständlichkeit beeinträchtigen muss. Zum Beweis habe er seine Missa Papae Marcelli komponiert.

Im Namen von Palestrina organisiert der Augsburger Domkapellmeister Stefan Steinemann nun ein außerordentliches geistliches Musikereignis. Als kirchenmusikalische Andacht wird im Augsburger Dom am 20./21. November von Freitag, 18 Uhr, auf Samstag, 18 Uhr, volle 24 Stunden Musik von Palestrina zu hören sein, sodass eine durchgehende geistliche Polyfonie entsteht. Unter dem Titel "Palestrina – a global prayer for the people" treten in unterschiedlichen Formationen nationale und internationale Musiker in etwa einstündigen Etappen zu der gemeinsamen Andacht zusammen.

Musikalische Andacht: Renommierte Ensembles haben zugesagt

Zugesagt haben bisher u. a. Sigiswald Kuijken, der Chor der KlangVerwaltung, Singer Pur, die Choralschola St. Ottilien, das Solistenensemble vom Konzerthaus Blaibach sowie die Augsburger Domsingknaben. Der Klassik-Streaming Dienst Idagio strahlt das 24-stündige musikalische Gebet kostenfrei weltweit in Bild und Ton aus. Die Zuhörer werden um Spenden auf das Konto der Domsingknaben gebeten. Der gesamte Spendenerlös kommt Künstlern zu Gute, die unter dem Lockdown zu leiden haben.

Ideengeber und Initiator ist der Bariton und Intendant der Konzerthalle Blaibach, Thomas E. Bauer. Er sagt: "Im Trauermonat November beschert uns die Politik einen Lockdown der darstellenden Künste. Alle musikalischen Aufführungen wurden storniert. Was dürfen Künstler jetzt überhaupt noch? Im Stillen arbeiten und – beten." Und er zitiert den Kirchenvater Augustinus: Bis orat, qui cantat – Wer singt, betet doppelt.

Die 24-stündige kirchenmusikalische Andacht mit geistlichen Werken Palestrinas hat den Segen des Augsburger Bischofs Bertram Meier und des Domkapitels. Er wird die Andacht am Freitagabend feierlich eröffnen. Im Rahmen der üblichen Abstandsregeln und Beschränkungen für den Besuch von Gottesdiensten kann man der Andacht im Dom auch live beiwohnen.

Der kostenlose Livestream findet sich hier.

(loi)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren