Newsticker
Selenskyj: Ukrainische Streitkräfte haben russischer Armee "das Rückgrat gebrochen"
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Feuilleton regional
  4. Ausstellung: Die Kunst lebt auch im Schaufenster

Ausstellung
29.03.2021

Die Kunst lebt auch im Schaufenster

Als blicke man in eine Ladenpassage, so wirkt die malerische Illusion von Angela Stauber, die für das Schaufenster des Kunstraums an der Gögginger Bergstraße in der Reihe „Domestic Space“ entstanden ist.
Foto: Andreas Stucken

In der Gögginger Bergstraße verblüfft die Künstlerin Angela Stauber mit malerischer Illusion. Innen und Außen werden durchlässig.

Wie Kunst doch täuschen kann! Das beleuchtete Schaufenster in der Dämmerung führt in die Tiefe einer Passage. Zu beiden Seiten staffeln sich Ladenfronten, auch der Zielpunkt ist eine Auslage. Alles nur Illusion. Tatsächlich hat Angela Stauber die Situation plan auf eine Plexiglasscheibe gemalt. Vor allem als eine Komposition aus Farbfeldern, die sie mit Acryl mal transparent lasierend und mal kräftig deckend aufträgt. Auf der Rückseite, also mit dem Blick vom Laden nach außen, löst sich die räumliche Wirkung nahezu vollständig auf und es zeigt sich, dass der vermeintliche visuelle Zielpunkt ein eigenständiges Gemälde ist. Die Meisterschülerin von Sean Scully möchte ein farbiges und von Weitem zu erkennendes Zeichen setzen, dass die Kunst auch in Zeiten, da Galerien und Museen geschlossen waren, weiterhin lebt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.