Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Das Augsburger Trio KaraUke: Drei Jungs, vier Saiten und viel Spaß

Musik

12.08.2020

Das Augsburger Trio KaraUke: Drei Jungs, vier Saiten und viel Spaß

Die drei von KaraUke: von links Jakob Mader, Michael Dannhauer und Benjamin Rademann.
Bild: Ferenc Horváth

Plus Ein Augsburger Trio veranstaltet Ukulele-Konzerte zum Mitmachen. Die Idee dazu stammt aus Australien. Das Publikum in den Kneipen der Stadt ist begeistert.

Viele kennen die Klänge, die das kleine handliche Musikinstrument von sich gibt. Wahrscheinlich werden auch viele ein bestimmtes Inselarchipel damit verbinden. Die Rede ist von der Ukulele und Hawaii. Doch das Projekt dreier Augsburger Musiker hat nichts mit den Vulkaninseln im Pazifik zu tun, sondern mit Australien. Das passt durchaus zusammen, und auch Corona war für die drei und ihr Projekt mit dem Namen „KaraUke“ nur ein kurzer Dämpfer.

Das Prinzip hinter KaraUke ist simpel: Viele Menschen treffen sich in einem Lokal in Augsburg und singen gemeinsam Lieder – ergänzend dazu spielen alle auf der Ukulele mit. Vor knapp einem Jahr, Ende September 2019, gab es die erste Veranstaltung im Weißen Lamm. Rund 50 Leute kamen. „Wir haben nicht mit so vielen gerechnet“, sagt Benjamin Rademann. Er leitete bereits zuvor das Ukulele Orchester Augsburg und gibt auch Unterricht. „Wir hatten einige zusätzliche Ukulelen dabei“, erinnert er sich. Denn eigentlich sollten die Teilnehmer ihr eigenes Musikinstrument mitbringen.

Die Anregung zur Gründung der Ukulenen-Band kam aus Australien

Aber woher stammt eigentlich die Idee zu KaraUke? Michael Dannhauer, ein weiteres Mitglied des Trios, war vor einigen Jahren in Australien zu einem Auslandssemester. „Ich kannte da niemand“, erinnert er sich. Ein Kommilitone in Brisbane schlug ihm vor, zu einer Musikveranstaltung zu gehen. „Und dann saßen da eben viele Menschen mit Ukulelen und sangen gemeinsam Lieder, und ich kam sofort in Kontakt mit vielen dort.“ Als Dannhauer zurückkehrte, erzählte er Rademann davon. „Später kam dann noch Jakob mit dem Schlagzeug dazu“, erklärt der Sänger und Musiker, der auch als Singersongwriter Benni Benson bekannt ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Wir lernten schnell von Konzert zu Konzert dazu“, sagt Dannhauer. Gestartet wird abends um halb acht mit einem Warm-up. Den Teilnehmern werden Grundakkorde beigebracht oder gezeigt, wie sich die Ukulele stimmen lässt. „Wir versuchen, alle zu animieren, mitzumachen, egal wie gut oder schlecht sie vielleicht spielen“, erklärt Jakob Mader. Rademann ergänzt: „Jeder kann dabei sein, nur zuschauen oder mitsingen ist immer möglich.“

Das Open-Air-Konzert von KaraUke am Rosenau-Stadion im Juli.
Bild: Ferenc Horváth

Dem Trio geht es vor allem um das Gemeinschaftsgefühl, das sich ihrer Wahrnehmung nach schnell einstellt bei einem KaraUke-Abend. Dass gerade die Ukulele Verwendung findet, hat übrigens einen Grund. Sie sei einfacher zu spielen als eine Gitarre, da sie nur vier statt sechs Saiten habe. „Schon mit einem Finger kann ein Akkord und mit zwei Griffen ein Song gespielt werden,“ erklärt Rademann. „Bei Gitarren ist das etwas komplizierter.“

Nach dem Warm-up beginnt das Trio mit einfachen Songs, die Schwierigkeit steigt dann langsam an. „Hey Jude“ von den Beatles oder „Don’t Look Back In Anger“ von Oasis gehören zu den Krachern, die immer abgehen würden. Und wer vorsingen möchte, kann ans Mikrofon treten. „Nach dem ersten Bier trauen manche sich mehr, mitzuspielen und mitzusingen“, sagt Mader.

Eltern mit Kindern, Senioren und Teenies sind beim Ukulele-Event dabei

Dabei gibt es immer wieder Überraschungen. „Plötzlich steht ein kleines Mädchen beim Weihnachts-KaraUke im Striese vorne am Mikrofon und beginnt ,All I Want For Christmas Is You’ von Mariah Carey zu singen“, erinnert sich Dannhauer. „Kurz waren alle perplex von ihrer wunderschönen Stimme“, ergänzt Mader. „Das war so ein richtiger The-Voice-Kids-Moment.“ Überhaupt habe es beim Publikum bisher eine große Breite gegeben. „Da waren Eltern mit Kindern, Teenies, Senioren und und und...“, weiß Dannhauer. Die KaraUke in den Augsburger Bars sind übrigens kostenlos. Das Trio lässt bei den Abenden eine „Spenden-Ukulele“ herumgehen.

Für ihr Musikprojekt wurde das Trio jüngst für den Augsburger Pop-Preis Roy als Programmmacher des Jahres ausgezeichnet. Die 1000 Euro Preisgeld flossen direkt in das Projekt und die Anschaffung neuer Leih-Instrumente für zukünftige Auftritte. Denn bei den Kneipenkonzerten sollte es eigentlich nicht bleiben. „Wir hatten ein paar Ideen, aber einige waren noch nicht spruchreif“, verrät Rademann. KaraUke wollte bereits im Mai an der Kulperhütte ein Open-Air-Konzert spielen, doch dann kam Corona.

Virtueller Flashmob mit der Ukulele während des Lockdowns

„Während des Lockdowns fanden wir es, wie alle anderen Kulturschaffenden auch, extrem schade, dass wir keine Veranstaltungen machen konnten“, sagt Rademann. Das Trio rief aber seine treuen Fans dazu auf, gemeinsam den Beatles-Song „With A Little Help From My Friends“ zu spielen. Auf Facebook kann das Video nach wie vor angeschaut werden. Erst Ende Juli konnte wieder ein KaraUke-Konzert stattfinden – und zwar unter freiem Himmel. „Man hat an diesem Abend gemerkt, dass es die Leute nach Gemeinschaft und Kultur dürstet“, erklärt Rademann. Denn: „Mit vielen Menschen gemeinsam zu musizieren ist einfach mit nichts zu vergleichen.“

Die nächste KaraUke findet statt am Donnerstag, 13. August, beim KunstWerk Open Air auf dem Gaswerksgelände.

Das könnte Sie außerdem interessieren:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren