Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Das Theter Ensemble huldigt Kurt Cobain

Theater

16.01.2020

Das Theter Ensemble huldigt Kurt Cobain

Es wird gespielt, aber auch gesungen: Das Theter Ensemble bringt zu seinem 10-Jährigen einen Abend wie ein Medley auf die Bühne.
Bild: Michael Hochgemuth

„Smells Like Theter Spirit“ heißt es gerade im City Club in Augsburg. Dort entführen junge Darsteller in die Zeit von Nirvana und co.

Eine Grunge-Party als Setting und Nirvanas „Smells Like Teen Spirit“ als roter Faden, um neue Talente zu zeigen: So präsentiert das Theter Ensemble seine erste Inszenierung des Jahres im Augsburger City Club. 14 frisch gefangene junge Theter-Macher oder solche, die sich einmal neu ausprobieren wollen, haben seit September Songs und Szenen erarbeitet, „sich oder Freunde inszeniert“, wie es auf dem schmalen Programmzettel heißt, und Sina Abel hat das alles in Komplettregie zu einem bunten Abend zusammengefügt. „Smells Like Theter Spirit“ heißt das Format, das es zum zehnjährigen Jubiläum des gemeinnützigen Theaterkultur-Vereins Theter bereits zum zweiten Mal gibt.

Nun passt Grunge natürlich perfekt in den City Club mit seinen putzlosen Wänden und abgetanzten Böden, seinem shabby unschick- Mobiliar und seinem jungen, alternativen Publikum. Entsprechend ist der Übergang fließend zwischen Besuchern und Betreibern im Café vor der Vorstellung und den Anfang-Zwanzigern, die dann in den Bühnenraum rund um Bar und Technik des Tanzsaals im Obergeschoss strömen und sofort gute Laune und die Aura von Besonders-Sein verströmen. Alles ist erlaubt: Hippie-Haarband, Space Buns oder Undercut, Patchwork-Schlabberhose, Glitzer-Bauchtasche oder Adidas-Jacke über Blumenkleid – Hauptsache bunt und verrückt und ansatzweise 90er.

Wenn jemand spielen möchte, wird der Song unterbrochen

So wechseln die 14 gut eineinviertel Stunden lang immer wieder zwischen Sofas, Sesseln, Boden und Schößen hin und her, während Kurt Cobain trällert „With the lights out, it’s less dangerous, here we are now, entertain us…“. Er wird immer dann auf Pause geschaltet, wenn jemand etwas singen oder spielen möchte. Von eigenen Texten über einen Disney-Musical-Song oder einer Szenen aus einem Rainer-Werner-Fassbinder-Film bis zu Klassikern wie Schillers „Kabale und Liebe“ ist alles dabei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Unterhalten wird das Publikum (bei Lichte und dennoch gefahrlos) von den jungen Theatermachern abwechslungsreich und zumeist professionell. Dafür, dass die meisten erst am Anfang einer Bühnenkarriere stehen und zurzeit bei Schauspielschulen vorsprechen oder Spiel und Gesang nur als Hobby sehen, überzeugen sie fast durchweg mit Präsenz und guten Stimmen.

Zwei strahlkräftige Balladenstimmen

Bemerkenswert zum Beispiel ist Franziska Rosenbaum, die während sie Sonnengruß-Variationen auf einer Yogamatte turnt, über den Niedergang einer Versorgungs-Ehe in allen Facetten von Liebe und Einverständnis bis zu Ekel und Verachtung erzählt. Oder Lina Meyn und Daria Welsch mit strahlkräftigen Balladenstimmen. Oder Sophia Blanckh mit dem Monolog einer Metzgers-Gattin, die von ihrem Günther einen Sockel geschenkt bekam und auf diesem stehend sich langsam der Vorzüge und Haken des Präsents bewusst wird.

Mindestens so unterhaltsam wie die Programmteile ist aber die Party-Performance dazwischen. „I feel stupid and contagious. A mulatto, an albino, a mosquito, my libido. Yeah, hey…“ sind Kurt, Krist und Dave weiter vom Band zu hören, während Liebesgeschichten ein Happy End finden, Nägel kollektiv lackiert werden, die anatomische Kreativität des Zu-fünft-auf-einem-kleinen-Sofa-Sitzens erstaunliche Blüten treibt und selbstreflexive Einwürfe wie „Na, wie fandet ihr’s?“ augenzwinkernd romantische Ironie ins Spiel bringen. Das riecht nach einer gelungenen Performance.

Weitere Termine noch am 23. und 24. Januar im City Club, Karten im dortigen Café oder unter theter.de/karten

Eine Besprechung des Stücks "Fräulein Else" finden Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren