Newsticker
Kanzlerin Merkel stellt sich hinter Armin Laschets Vorstoß für einen "Brücken-Lockdown"
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Das hat die Menschen in Belarus während der Revolte bewegt

Staatstheater Augsburg

26.02.2021

Das hat die Menschen in Belarus während der Revolte bewegt

Gegen die gefälschte Präsidentenwahl stand Belarus auf.
Foto: Daria Buryaskina

Warum ein Volk seinen diktatorischen Präsidenten loswerden will. Im Staatstheater Augsburg wird eine packende Collage über die Motive der Weißrussen vorgetragen. Autor Andrei Kureichik ist begeistert.

Durch 25 Jahre ging alles glatt, fünf Wahlen hatten exakt das erwünschte Ergebnis für Präsident Alexander Lukaschenko. Und jetzt sollte sich alles ändern? Die linientreue Direktorin des Gymnasiums ist fassungslos. Ihre Kolleginnen funktionieren nicht mehr, statt williger Wahlhelfer wollen sie kritische Wahlbeobachter sein. Dabei steht doch fest: „Der Präsident denkt für uns alle, er löst alle Probleme“, sagt die Direktorin. So überzeugt der Schauspieler Andrej Kaminsky die Sprechrolle vorträgt, könnte man fast meinen, die Direktorin gehe komplett in dieser Scheinwelt auf. Doch es sollte anders kommen in Andrei Kureichiks dichter, zeitgeschichtlicher Collage „Insulted. Belarus“. Das Staatstheater Augsburg besorgte am Donnerstagabend die deutsche Premiere.

Keiner der Akteure ist nur gut oder nur böse

Keiner der sieben Akteure hat einen eindeutigen Charakter, keiner ist nur gut oder nur böse. Der prominente belarussische Autor Kureichik entwirft in 70 Minuten ein packendes, hoch differenziertes Bild von den Menschen, die seit August 2020 in den politischen Umbruch in seinem Land einbezogen sind. In ihren Selbstzeugnissen erwacht Sehnsucht nach Freiheit, Empörung über die Lüge, das private Glück ebenso wie diktatorisches Herrschertum, Anpassung und nackte Gewalt.

Da ist Lena, die Optimistische (Mirjam Birkl). Sie wird in Kürze Trauzeugin ihrer Schwester sein. Sie beflügelt der politische Aufbruch in Belarus, als Wahlbeobachterin wird unmittelbar mitkriegen, wie dreist der Machthaber das Volk betrügt. Ihren zukünftigen Schwager (Kai Windhövel) wird sie als paramilitärischen Schläger erleben, der im Dienst Lukaschenkos „mit den bezahlten Clowns“ blutig aufräumt.

Für Diktator Alexander Lukaschenko ist die Demokratie eine Dummheit

Sein Antipode ist ein Schlosser (Patrick Rupar), der als Hooligan gern die Fußballstadien aufmischt, dabei aber immer einem Ehrenkodex folgt ("keine Frauen, keine Kinder!"). Er wirft sich in die Straßenschlachten am Rande der friedlichen Massendemonstrationen und bezahlt mit einem qualvollen Foltertod. Immer dichter wird das Beziehungsnetz der Akteure und es ergeben sich persönliche Betroffenheiten, die alles in einem neuen Licht erscheinen lassen. Stur bleibt nur „der Alte“ (Thomas Prazak). „Die Macht schwankt nicht“, betont der Diktator. Demokratie ist für Alexander Lukaschenko „eine Dummheit“. Sein Sohn (Florian Gerteis) will unterdessen bloß seinen Spaß bei Internet-Games. Er ärgert sich, dass wieder einmal das Internet abgedreht ist („Papa mach doch was!“). Begriffen hat er bis zum Schluss nichts. Anders „die Neue“, die Oppositionsikone Swetlana Tichanowskaja (Jenny Langner). Eigentlich ist ihr Mann Sergej der Politiker und Präsidentschaftskandidat. Aber er sitzt im Gefängnis wie so viele in Belarus. Bis zum Sieg der Freiheit will sie durchhalten – und muss sich am Ende doch dem gewalttätigen Zynismus des Machthabers beugen.

Alle sieben Schauspieler agieren solo aus ihren Wohnungen

Alle sieben Schauspieler agieren pandemiebedingt solo aus ihren Wohnungen, erst auf dem Bildschirm verschmelzen sie zu einem Kollektiv, das Regisseur Andreas Merz-Raykov packend verdichtet. „Insulted. Belarus“ sei „ein unglaubliches Material“, das die Charakterzeichnungen „in die Tiefe führt“, sagte er hernach beim Publikumsgespräch. Andrei Kureichik erzählte, er habe die Dialoge aus authentischem Material („die Protagonisten sind real“) geschöpft. 120 Lesungen fanden weltweit schon statt. Weitere 100 werden folgen. Und überall sagen ihm die Zuschauer: "Das Stück hat mein Leben verändert." Denn sie erkennen sich und ihre politische Situation in diesen Personen wieder.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

27.02.2021

Dieser Abend war unglaublich beeindruckend und informativ. So werden Nachrichten lebendig und die Menschen erhalten ein Gesicht und eine Stimme. Ich wünsche mir eine weite Verbreitung dieser Collage.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren