Tuiachs Thesen

25.11.2019

Der Kampf gegen die SUVs

Unser Kolumnist Silvano Tuiach ist im Zwiespalt: Die Geländewagen gefallen ihm ganz gut. Auf der anderen Seite sind sie eine Art Kriegsfahrzeug, die ihre Fahrer zu einer Art Feldherr machen.

Ein Geständnis gleich vorweg: Eigentlich bin ich schon seit Jahren ein Fan von SUVs. Hätte ich das Geld, hätte ich mir vielleicht schon einen gekauft. Mir gefällt einfach die Form dieser Autos besser als die von normalen PKWs. Klar, einfach nach der Form von Autos zu gehen, ist keine rationale Kaufentscheidung. Und ich sehe auch besorgt die Zunahme der SUVs auf unseren Straßen. Ja, auch ich „beäuge“ diese Entwicklung mit Misstrauen und Kritik.

Der Grund für die Attraktivität der SUVs (früher sagte man „Geländewagen“, aber im Gelände fahren die eher selten) ist sonnenklar, da gibt’s auch keine Ausreden. Der SUV ist die Fortsetzung eines Kriegsfahrzeugs, eine Mischung aus Panzer, Planwagen, Jägerhochsitz und rollendes Eigenheim. Der Besitzer – vornehmlich Männer – sieht sich nicht nur als einfacher Autofahrer, sondern als eine Art Feldherr, der auf die tiefersitzenden Autofahrer herabblickt. Der Audi-Chef behauptete kürzlich in einem Interview, der einzige Unterschied zwischen einem SUV und einem normalen Pkw sei, dass der Fahrer des Sports-Utility-Vehicle weiter oben sitzt. Was natürlich ein leicht durchschaubarer Schmarren ist.

Das Verhältnis zwischen Lenker und SUV ist emotional hoch aufgeladen. Der Audi-Chef hat einfach nur Angst, dass die SUVs ein schlechtes Image bekommen und dadurch der Absatz sinkt. Nebenbei: Die Liebe zum SUV geht durch alle politischen Schichten. Ich kenne auch viele Grüne, die zwei oder noch mehr SUVs vor ihrem Haus stehen haben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Aber der Kampf gegen die SUVs ist auch lächerlich. Der Öko-Krieg, der derzeit in Deutschland tobt, erscheint mir wie ein typischer Stellvertreter-Krieg. Führen die jungen Leute (oder deren Eltern) , die im Moment gegen die SUVs auf die Straße gehen, tatsächlich einen CO2 freundlichen Lebensstil? Ich habe vielmehr im Moment den Eindruck, dass alles was an Menschen nagt, individuell oder gesellschaftlich bedingt, auf ökologische Defizite geschoben wird. Was ist mit Iran, China, der Explosion der Mietkosten?

Vielleicht wird dagegen nicht demonstriert, weil da die Ziele des Protests schwerer zu finden sind. Da sind die Zufahrtswege zur Automobilmesse leichter zu finden.

***

An dieser Stelle blickt der Kabarettist Silvano Tuiach jede Woche für uns auf das Geschehen in Augsburg und der Welt.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren