Newsticker

Biontech und Pfizer: Großbritannien lässt Corona-Impfstoff zu

30.11.2018

Der andere Kalender zum Advent

Anatol Käbisch liest im Foyer des Martiniparks das Märchen „Das Eselchen und das Schaf“.
Bild: David Ortmann

24 besondere Aktionen des Staatstheaters

Ein Adventskalender der anderen Art öffnet am 1. Dezember seine erste Türe. Dann lädt das Staatstheater Augsburg um 11 Uhr zum Adventssingen in den Annahof. Es ist der Auftakt zu 24 künstlerischen Aktionen, die bis Weihnachten an unterschiedlichen Orten stattfinden werden. Ein paar der Veranstaltungen sind öffentlich, für den Großteil der Veranstaltungen besuchen die Schauspieler, Sänger und Musiker des Theaters verschiedenen Institutionen in der Stadt.

Die Organisatorin und Koordinatorin Sabeth Braun, die als Dramaturgin zum Leitungsteam des Schauspiels gehört, sagt, dass das Theater mit dem Kalender etwas für die Menschen machen möchte, die selbst nicht mehr ins Theater kommen können. Ihre Erfahrung aus dem vergangenen Jahr: „Die Leute freuen sich sehr.“ Das Josefinum, die Diakonie, eine Lesung für Schulklassen in der Stadtbücherei stehen auf dem Programm.

Öffentlich zugänglich sind vier Veranstaltungen. Nach dem Adventssingen geht es am 2. Dezember um 15 Uhr im Foyer des Martiniparks weiter mit dem Weihnachtsmärchen „Das Eselchen und der kleine Engel“ von Otfried Preußler, gelesen von dem Schauspieler Anatol Käbisch. Im Botanischen Garten ist am 8. Dezember der Dreigesang der Augsburger Philharmoniker mit dem „Bayerischen Advent“ zu hören. Die Schauspieler Gerald Fiedler und Klaus Müller lesen am 16. Dezember um 15 Uhr im Foyer des Martiniparks aus Ulrich Hubs „Das letzte Schaf“. (rim)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren