1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Diese Bilanz zieht Patrick Wengenroth nach drei Jahren Brechtfestival

Interview

22.02.2019

Diese Bilanz zieht Patrick Wengenroth nach drei Jahren Brechtfestival

Patrick Wengenroth gut gelaunt in einem Augsburger Café beim Interview kurz vor dem Beginn des Brechtfestivals 2019.
Bild: Ulrich Wagner

Patrick Wengenroth eröffnet sein drittes Brechtfestival. Seinen Nachfolgern möchte er nichts mit auf den Weg geben, der Stadt Augsburg schon.

Herr Wengenroth, in Ihrem dritten Jahr als Künstlerischer Leiter des Brechtfestivals setzen Sie stark auf die freie Theaterszene – aus Augsburg, aber auch aus Deutschland. Wie kommt es dazu?

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Patrick Wengenroth: Das ist eine Herzensentscheidung. Alle Gruppen, die kommen, also Andcompany, Turbo Pascal, Raum + Zeit, She She Pop, sind frei arbeitende Kollektive und verzichten auf die klassische Aufteilung in Regisseur, Schauspieler, Bühnen- und Kostümbildner – sie erarbeiten alles gemeinsam. Ich wollte in den drei Festivals immer auch den Pluralismus als Thema setzen und fördern. Deshalb ist mir das im Programm wichtig.

Sie verknüpfen das mit Ihrem Motto „Für Städtebewohner*innen“?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wengenroth: Auch für Städte gilt die Frage, wie sich eine kleinere oder größere Gruppe an Menschen engagieren kann. Da ist diese Theaterleistung, die die freien Theaterkollektive machen, ein sehr schönes Abbild von dem Potenzial, das in der Gesellschaft schlummert. In Bayern ist das im Großen ja gerade mit dem Rettet-die-Bienen-Volksbegehren zu sehen. Es tut sich was. Die Bürger merken, dass sie selbst ranmüssen, weil die Politik die Probleme für sie nicht mehr lösen wird.

Thematisch nehmen Sie die Stadt selbst in den Blick. Darf man das auch so verstehen, dass Sie als Festivalleiter in Ihrem dritten Jahr ein Statement zu Augsburg abgeben?

Wengenroth: Es wäre vermessen gewesen, so ein Thema in den ersten beiden Jahren zu machen. Seit meiner Ernennung im Februar 2016 habe ich im Schnitt jedes Jahr zwei bis drei Monate in Augsburg verbracht. Das ist gar nicht so wenig, wenn man bedenkt, dass ich mit meiner Familie in Berlin lebe und dort als Schauspieler auch auf der Bühne stehe. Es war immer mein Bestreben, genau zu schauen, wie ich die Stadt empfinde und was man der Stadt als Kultur vorstellen kann und wie man mit der Stadt selbst in Kontakt kommen kann. Das hat auch dazu geführt, dass meine beiden Lieblingsgruppen – die Bluespots und das „Theter“-Ensemble – mit im Programm sind. Da will ich auch mithilfe des Festivals sagen, dass das relevant und toll ist.

Das Stadt-Thema schlägt sich auch in einer Vielzahl an Veranstaltungsorten wieder.

Wengenroth: Wir sind an 19 Orten – dazu kommen noch zehn, an denen Bluespots spielt. Wir haben 36 verschiedene Programmpunkte und insgesamt 51 Veranstaltungen. Das ist fast ein Drittel mehr, als wir 2018 gemacht haben.

Ist das ein Zufall?

Wengenroth: Ich würde sagen: Wir haben einfach gut gewirtschaftet. Es ergaben sich einfach so viele schöne Sachen, die wir mit unserem Budget jetzt zum Glück alle hinbekommen. Fast könnte man das Gefühl bekommen, wir machen uns selber Konkurrenz (lacht).

Am ersten Feestivaltag finden vier Theaterveranstaltungen fast gleichzeitig statt.

Wengenroth: Das muss sein. Das Junge Theater Augsburg ist ausverkauft, Sebastian Seidels Sensemble-Theater ist immer ausverkauft, die Bluespots sind ausverkauft.

Wie war Ihr Verhältnis zu den Augsburger Akteuren?

Wengenroth: Es ist ein Vorteil, dass man sich jetzt über drei Jahre kennt. Dadurch konnte ich auch Vorschläge machen. Ich habe mir gedacht, dass es nach dem „Fatzer“ toll wäre, wenn das Theter-Ensemble Fassbinders „Anarchie in Bayern“ machen würde. Sie haben sich das angeschaut und zeigen es jetzt. Das Festival stellt dadurch diese Linie Brecht-Fassbinder her. Natürlich hätte ich gerne mehr Geld zur Verfügung gehabt, um es den Augsburger Gruppen zu geben. Eines sind wir aber: weg vom Gießkannenprinzip hin zum gemeinsamen Gestalten. In den letzten Jahren gab es kontinuierliche Gespräche und einen künstlerischen Austausch.

Konnten Sie in den vergangenen drei Jahren mit Ihrem Etat prassen?

Wengenroth: Nein. Es wäre wichtig, dass der Etat in den nächsten Jahren um zehn bis 20 Prozent erhöht wird.

Über die Jahre ist der Etat immer gleich geblieben?

Wengenroth: Wenn man genau ist, ist er geschrumpft. Sponsorengelder haben sich teilweise reduziert. Durch die Tatsache, dass die Arbeitsschutzvorschriften an den Theatern strenger geworden sind, und dadurch, dass Musiker nur noch über Konzerte Geld verdienen, ist es so, dass die Kosten gestiegen sind. Ein Popkonzert kostet viel mehr als noch vor fünf Jahren. Für die vielen Locations, die wir bespielen, müssen wir dazu auch Miete zahlen.

Wie fällt Ihr Resümee aus?

Wengenroth: Ich betrachte die drei Jahre als Summe von dem, was ich zu Brecht und in Reibung mit Brecht zu sagen habe. Da würde ich sagen: Das ist geglückt. Die Präsenz des Festivals im deutschsprachigen Raum wird auch überregional immer besser.

Was würden Sie Ihren Nachfolgern raten, wenn Sie gefragt würden?

Wengenroth: Einen Tipp finde ich vermessen. Das sind zwei von mir geschätzte Kollegen. Augsburg kann froh sein, dass zwei so tolle Künstler das Festival 2020 machen wollen. Beide sind ausgewiesene Brecht-Experten und haben tolle Kontakte in die Theaterlandschaft.

Welchen Rat haben Sie für die Stadt im Umgang mit Ihrem Brechtfestival?

Wengenroth: Wenn man eine so kulturaffine Stadt ist, kann ich nur raten, mehr in die Marke Brecht zu investieren. Außerdem würde ich Augsburg empfehlen, den Vertrag mit meinen Nachfolgern von Beginn an auf drei Festivals auszuweiten. Das macht die Planung für ein solches Festival einfacher. Vieles benötigt einen langen Vorlauf. \u0009Interview: Richard Mayr

Das Festival

Das Brechtfestival 2019 beginnt am heutigen Freitag, 22. Februar, mit vier Theaterproduktionen. Die Eröffnung findet um 19 Uhr im Martini-Park statt. Anschließend wird dort um 20 Uhr „Auf der Straße“ gezeigt, eine Produktion des Berliner Ensembles, für die es noch wenige Karten gibt.

Der Festivalleiter

Patrick Wengenroth, 1976 in Hamburg geboren, lebt als Stückentwickler, Regisseur und Schauspieler in Berlin. 2017 übernahm Wengenroth von Joachim Lang die künstlerische Leitung des Brechtfestivals.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren