Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Ein Augsburger Bildhauer zwischen Nazikunst und SED-Büsten

Augsburg

01.09.2020

Ein Augsburger Bildhauer zwischen Nazikunst und SED-Büsten

„Der hockende Bergmann“ heißt dieses Werk des Augsburger Bildhauers Fritz Koelle.
Bild: Sigrid Wagner (Archivfoto)

Plus Der Augsburger Bildhauer Fritz Koelle ging mit vier verschiedenen Staatsformen konform und wurde trotzdem immer abgelehnt. Nun wird ihm eine Ausstellung gewidmet.

„Er suchte die Heimat und fand sie erst im Tod.“ Diesen Satz ließ der Architekt Thomas Wechs auf den Grabstein von Fritz Koelle im Protestantischen Friedhof schreiben. Denn der in Augsburg vor 125 Jahren geborene Bildhauer war lebenslang einer, dem kaum irgendwo Ruhe vergönnt war. Die Augsburger Kunstsammlungen, die Koelles gesamten Nachlass bewahren, widmen ihm nun eine Gedenkausstellung im Grafischen Kabinett.

Frühen Ruhm bescherte ihm sein monumentales figürliches Bildwerk, besonders die Darstellung von Arbeitern in den 1920er Jahren. Neben Käthe Kollwitz galt er in der Weimarer Republik als Hoffnungsträger einer realistischen Bildhauerei, die bei ihm „nicht soziales Mitleid, sondern Achtung, Liebe und Hochschätzung dieser Menschen“ begründete. Sein Vater besaß eine Eisenkonstruktionswerkstätte für Gewächshausbau und Warmwasser-Heizanlagen in der Oblatterwallstraße 24. Er durchlief eine Spenglerlehre, war Fachschüler für Gravieren und Ziselieren sowie an der Kunstgewerbeschule in München. Als Freiwilliger zog er 1914 in den Ersten Weltkrieg.

Bis 1924 studierte er Bildhauerei an der Münchner Akademie bei Hermann Hahn und damit im neoklassizistischen Ideal eines Adolf von Hildebrand. „Er geht eigene Wege, die aus einem starken künstlerischen Gefühl entspringen“, bescheinigte sein Lehrer im Zeugnis. Nach dem Tod seiner Eltern fand er in der saarländischen Familie seiner Frau, der Malerin Elisabeth Koelle-Karmann, eine Heimat. Ihr Vater war Bergmann, Koelle wurde vom Arbeitermilieu geprägt. Als er 1927 in Berlin eine Werkausstellung zusammen mit Käthe Kollwitz zeigte, erwarb die Preußische Akademie der Künste seine Plastik „Bergmann vor der Einfahrt“.

Von Arbeiten für Hitler wollte Fritz Koelle nichts mehr wissen

Den Nationalsozialisten gefiel das Realistische in seinen Figuren gar nicht. Ihr Völkischer Beobachter nannte Koelles „Blockwalzer“ ein „abschreckendes Beispiel bolschewistischer Kunstauffassung“. Die Plastik in München wurde entfernt. Indes nahm Adolf Hitler 1935 den „Saarbergmann“ in die Reichskanzlei auf. Damals war Fritz Koelle bereits ein Jahr Mitglied im „Kampfbund für deutsche Kultur“. Er sollte auch Büsten von Hitler und des NS-Märtyrers Horst Wessels gießen – wovon er allerdings nach dem Krieg nichts mehr wissen wollte. An Eides statt stritt er 1946 ab, die Hitlerbüste je ausgestellt zu haben (tatsächlich 1937 in München bei der Gaukulturwoche gezeigt). Seine Frau sei als proletarische Künstlerin zwölf Jahre gemieden worden (tatsächlich hatten beide 1935 eine Ausstellung im Augsburger Kunstverein).

Der Bildhauer Fritz Koelle (ein Selbstbildnis) wurde 1895 in Augsburg geboren. Bis zu seinem Tod 1953 durchlief er vier politische Systeme.
Bild: Andreas Brücklmair

Christof Trepesch, der Direktor der Kunstsammlungen, hat sich entschlossen, das Ambivalente in Koelles Biografie anhand von Dokumenten nüchtern und faktenreich nachzuzeichnen. „Er hat sich immer als benachteiligt dargestellt. Dabei ging er immer systemkonform und wurde trotzdem vom System abgelehnt“, sagt der Kunsthistoriker. Im Dritten Reich änderte Koelle seinen Stil. „Seine Figuren wurden heroisch, wie und weil die Zeit sich heroisch gab“, schrieb der Kunsthistoriker Gode Krämer. Deutlich zeigt den Wandel ein Vergleich des 1932 entstandenen kantigen „Hammermeisters“ und dem in einer Pose erstarrten „Ersten Mann am Hochofen“ von 1939.

Nach dem Krieg als Nazikünstler eingestuft, vollzog Koelle erneut eine Wende. Seine Bewerbungen um eine Professur an der Akademie in München oder an der Werkkunstschule Augsburg waren erfolglos. Also diente er sich in der „Zone“ den DDR-Machthabern Pieck und Grotewohl an. 1949 erhielt er eine Professur in Dresden, später in Berlin-Weißensee. Doch auch hier wurde er zermürbt. Seine Marx-Büste lehnte die SED-Kunstkommission als „zu subjektiv“ ab. Sein Lavieren zwischen Kunst und Politik sollte noch seinen Tod prägen: Koelle erlag am 4. August 1953 im Interzonenzug München–Berlin in Probstzella einem Herzversagen.

Die Ausstellung läuft vom 4. September bis 22. November im Grafischen Kabinett, Maximilianstr. 46. Geöffnet ist sie von Dienstag bis Sonntag jeweils von 10 bis 16 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren