Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"

Literatur

07.01.2019

Einkehr in der spirituellen Moderne

Der Künstler Karl Reidel hat den Kreuzgang im Exerzitienhaus Leitershofen geschaffen.
Bild: Annette Zoepf

Zum Exerzitienhaus St. Paulus in Leitershofen liegt nun ein gehaltvoller Kunstführer vor.

Es war ein hochmoderner Bau zu einem hochmodernen Anliegen, als im Advent 1963 das Exerzitienhaus St. Paulus in Leitershofen eingeweiht wurde. Verstärkt sollte damals in der katholischen Kirche das Glaubensleben der Laien gefördert und vertieft werden. Bischof Joseph Freundorfer (1949–1963) unterstützte das Projekt aus persönlicher Überzeugung und beauftragte den Architekten Thomas Wechs sen. mit der Planung einer Tagungsstätte, die ihr geistliches Programm auch als durchgängiges gestalterisches Prinzip zeigen sollte. In Hanglage am Waldrand entstand eine „Gottesburg“, ein modernes Kloster, das gleichermaßen Einkehr und Sammlung wie Sendung und Aufbruch symbolisiert.

Über das inzwischen komplett generalsanierte Baudenkmal hat nun Diözesankonservator Michael A. Schmid einen gehaltvollen Kurzführer (Kunstverlag Josef Fink, 32 Seiten, 4 Euro) verfasst. Er verweist auf die sorgfältig gestalteten architektonischen Details wie den Bullaugen der Kapelle, dem geschwungenen Glockenreiter wie ein Schiffskamin und dem Fassadenabschluss wie eine Reling. Die imposanten Baumassen wirken, so Schmid, dank des strahlend weißen Putzes eher leicht. Ihre Schwingungen schmiegen sich in das Gelände. Gezielt habe Wechs Rhythmus-Änderungen in der Symmetrie des Gebäudes vorgenommen und im Inneren mit unterschiedlichen Ebenen gespielt.

Eine bühnenhafte Wirkung

Überall zeige sich die elegante Formensprache des Neuen Bauens mit großzügigen Foyers, Treppen und Atrien. Wechs formte die Räume auch mit dem einfallenden Licht, das zugleich innen und außen verbindet. Die gediegene Ausstattung mit Kunstwerken allerorten würdigt Schmid ausführlich, seien es frühsurrealistische Bilder von Wolfgang Lettl, die Bronzesäule von Max Faller, Wandmalerei von Franz Nagel oder die Altarbildmosaiken von Georg Bernhard in der Kapelle mit ihrer bühnenhaften Wirkung und ihrer speziellen Lichtmystik.

Zu den eindrucksvollsten sakralen Räumen zählt auch der Kreuzgang mit den romanisch inspirierten Betonskulpturen von Karl Reidel; immer mehr führt der Weg ins Dunkle, bis man schließlich in der Kapelle dem Auferstandenen als Glasfenster lichtvoll begegnet. Schmid nennt das Ensemble ein geistlich-architektonisches Gesamtkunstwerk, das noch immer hervorragend zur Gegenwart passt.

Über das vielseitige Programm des Exerzitienhauses St. Paulus informiert die Homepage www.exerzitienhaus.org

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren