1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Elmar Wepper: „Garteln kann ich besser als fliegen“

Interview

24.07.2018

Elmar Wepper: „Garteln kann ich besser als fliegen“

Elmar Wepper als Schorsch in "Grüner wird's nimmer".
Bild: Mathias Bothor, Majestic

Elmar Wepper präsentiert am Samstag im Lechflimmern seinen neuen Film "Grüner wird's nimmer". Für den Schauspieler ist das auch eine Heimkehr.

Herr Wepper, wir kennen Sie als den verzweifelt-melancholischen Witwer Rudi aus „Kirschblüten-Hanami“, als grantigen Taxifahrer Hartmut mit weichem Herz für ein türkisches Findelkind, in „Dreiviertelmond“, zusammen mit Uschi Glas als „Zwei Münchner in Hamburg“: Wie gelingt es Ihnen, derart unterschiedliche Rollen mit solcher Brillanz zu spielen?

Elmar Wepper: Für einen Schauspieler ist es eine dankbare Aufgabe, wenn man unterschiedliche Rollen bekommt. Vor allem wenn es ein Charakter ist, der sich im Laufe der Geschichte irgendwie verändert – der zwar derselbe am Anfang und am Ende ist, doch am Schluss nicht mehr der Gleiche. Das macht Spaß zu spielen. Wenn man von der Regie und der Story gut geführt wird, sind das Aufgaben, die ich schätze.

Sie hatten das Glück, für die Kinofilme mit hervorragenden Regisseuren zusammenzuarbeiten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wepper: Florian Gallenberger, Doris Dörrie und Christian Zübert sind tolle Regisseure, die einem als Schauspieler die Möglichkeit geben, den Mut zu haben, sich aufzumachen, den Weg zu finden und sich fallen zu lassen in so eine Arbeit.

Das ist wohl der Unterschied zu Fernsehproduktionen?

Wepper: Muss nicht sein. Klar, beim Fernsehen wird es stringenter gehandhabt. Man hat nicht so viele Drehtage, meist gerade 24. Wobei wir bei „Grüner wird’s nicht“ auch nicht die üblichen 40 Tage, sondern nur 32 Tage zum Drehen hatten. Eine gewisse Qualität braucht auch eine gewisse Zeit.

Und jetzt sind Sie der verschrobene Gärtner „Schorsch“. Was hat Sie an dieser Rolle gereizt?

Wepper: Schorsch ist in die Jahre gekommen. Das musste ich nicht spielen, das bin ich selber. Schorsch ist vom Leben enttäuscht, er zieht sich zurück und dann gerät er an diesen Betreiber eines Golfplatzes, dem er die Anlage gemacht hat und der bemängelt, das Grün stimme nicht und deshalb zahlt er nicht. Darauf steigt Schorsch in seinen alten Doppeldecker, die „Kiebitz“, als einzige Möglichkeit, der Situation zu entgehen. Seine Reise durch Deutschland mit ganz skurrilen Begegnungen ist auch eine Reise in sich selbst hinein.

Fliegen Sie selber gern?

Wepper: Ich kann’s nicht. Es ist eine andere Art des Fliegens mit einer kleinen, offenen Maschine. Der Pilot saß vor mir und hat sich manchmal weggeduckt, wenn die Kamera montiert war, und seitlich rausgeschaut, um das Flugzeug zu steuern.

Ist man über den Wolken wirklich allen irdischen Sorgen enthoben?

Wepper: Beim Drehen jetzt weniger. Da denkt man an das, was man machen muss. Ich kenne aber von anderen Flügen ähnlicher Art – ich war früher oft in Kanada und Alaska – dieses Gefühl von Abenteuer.

Sind Sie auch Hobbygärtner?

Wepper: Ja, das bin ich. Garteln kann ich besser als fliegen. Wir haben einen sehr schönen Garten zu Hause. Wir – meine Frau und ich – lieben ihn, wir pflegen ihn. Wir machen in unserem Garten alles selber.

Die wenigsten Zuschauer wissen wahrscheinlich, dass Sie am 16. April 1944 in Augsburg geboren wurden. Wie kam das? Blieben Sie in der Fuggerstadt?

Wepper: In Augsburg war ich nur ganz kurz. Meine Familie mütterlicherseits stammt aus Mering, mein Vater aus einer Münchner Bürgerfamilie. Sie lebten in München. Mein Vater riet, für die Entbindung zur Oma zu gehen, denn es drohten Bombenangriffe. Aufgewachsen bin ich natürlich in München. Als Kind fuhr ich in den Ferien immer nach Mering, hatte dort viele Freunde, es war für mich eine zweite Heimat.

Schwätzet Se au schwäbisch?

Wepper: In Mering sprach man total anders, etwa: „Kindle, kimm scho ra!“ und „Dean ma fuaßelen.“

Termin: Am Samstag, 28. Juli, präsentiert Elmar Wepper beim Lechflimmern im Plärrerbad ab 20 Uhr seinen neuen Film „Grüner wird’s nimmer“. Bei schlechtem Wetter im Thalia-Kino.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20QuintBuchholz_04.tif
Ausstellung

Quint Buchholz - ein Maler der Stille

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden