Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Fugger und Welser Museum zeigt gelungene Bewältigung der Krise

Fugger und Welser Museum zeigt gelungene Bewältigung der Krise

Kommentar Von Richard Mayr
21.08.2020

Augsburgs Fugger und Welser Museum demonstriert, wie erfolgreich Vorwärtsverteidigung sein kann. Nun haben die Verantwortlichen die Chance, einen neuen Weg einzuschlagen.

Wie erfolgreich Vorwärtsverteidigung sein kann, sieht man gerade beim Fugger und Welser Erlebnismuseum. Zwei Mal stand es innerhalb von wenigen Wochen in der Kritik, zwei Mal reagierte Götz Beck von der Regio, die Trägerin des Museums, umgehend. Er wehrte sich zwar verbal auch gegen die Kritik, das ist er auch seinen Mitarbeitern schuldig, vor allem aber nahm Beck die Kritik ernst. Mit der Mitteilung, die Dauerausstellung des Museums aufgrund der Kritik von Mark Terkessidis zu überarbeiten, hat er bundesweit für Aufmerksamkeit gesorgt. Die Nachricht war in vielen deutschen Tageszeitungen nachzulesen.

Götz Beck ist Leiter der Regio Augsburg, die wiederum das Museum betreibt.
Bild: Ulrich Wagner

Und: Das Fugger und Welser Erlebnismuseum beginnt plötzlich, neue Wege für die Konzeption seiner Ausstellung zu begehen. Es tritt damit in Augsburg in die Fußstapfen des Textilmuseums, das in einem großen Sonderausstellungsprojekt viele verschiedene Akteure der Stadt als Kuratoren zusammengebracht hat, und es geht einen Schritt weiter: Es will für die Erarbeitung der Dauerausstellung in einen Dialog mit verschiedenen Gruppierungen treten.

Fugger und Welser Museum könnte zum Vorreiter werden

Wenn dieser Prozess Erfolg hat, dann kommt dem Fugger und Welser Erlebnismuseum eine Vorreiterrolle nicht nur in Augsburg zu. Denn: Seit die Kulturstadträte vor vielen Jahren die interkulturelle Öffnung der Augsburger Kulturinstitutionen beschlossen hat, ist da reichlich wenig passiert. Das Papier ist in einer Schublade verschwunden, darauf geachtet, dass Ideen davon umgesetzt werden, hat niemand.

Jetzt beschreitet das Fugger und Welser Erlebnismuseum einen neuen Weg der Museumsarbeit. Ein Coup für das Haus, das wegen seines Erlebnischarakters von den Besuchern geschätzt, aber von Museumsleuten eher belächelt wird, weil es wenig Originale und viel moderne Technik im Haus hat. Gut möglich, dass es bald mehr Anfragen in dem Augsburger Museum gibt. Zum Beispiel danach, wie gutes Krisenmanagement funktioniert, oder danach, wie wissenschaftliche Recherche und interkulturelle Öffnung zusammengehen.

Lesen Sie den dazugehörigen Artikel: Dieser Forscher hat das Fugger und Welser Museum zum Umdenken gebracht

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren