Kongress am Park

06.10.2019

Gekonnt unter der Gürtellinie

John Friedmann (links) und Florian Simbeck treten wieder als Erkan und Stefan auf.
Bild: Mercan Fröhlich

Erkan und Stefan sind gerade auf Comeback-Tour. Und man merkt: Die beiden Comedians haben immer noch viele Fans.

Als Komiker nach zwölf Jahren ein Comeback zu starten, ist gewagt – leichtsinnig gar, wenn man nach der Flüchtlingskrise mit Kanak Sprak und Döner-Witzen unterhalten will. Zum einen könnte es als rassistisch wahrgenommen werden, zum anderen sieht man auf YouTube allenthalben Ähnliches. Aber letztlich wollen Erkan und Stefan genau das: unterhalten. Niemand, der das Duo aus den 90er bis Nullerjahren kennt, erwartet eine politisch korrekte Auseinandersetzung mit Migration und Integration. Das leisten John Friedmann (Erkan) und Florian Simbeck (Stefan) in ihren echten Leben mit Engagement für Schule ohne Rassismus. Und sie haben noch ihre alten Fans aus der Prä-YouTube-Ära sowie neue dazugewonnen.

Das Publikum ist klar mitteleuropäisch, Mittelschicht, jung bis mittelalt und überdurchschnittlich amüsierbereit bei der Comeback-Show im Kongress am Park. Um Zweifel an der politischen Korrektheit des Klamauks gar nicht erst aufkeimen zu lassen, sprechen die beiden die Flüchtlingskrise bald an, um das Thema sofort sausen zu lassen. Sie schlagen die Brücke zwischen den alten Markenzeichen von Erkan und Stefan – Trainingsklamotten, Machogehabe, überbordende Sexualisierung – und aktuellen Themen wie der MeToo-Debatte, Fridays for Future und Ernährungstrends. Spätestens wenn Erkan doziert, dass man „schwul“ jetzt nicht mehr sagt, und Stefan sich auf „Ok, dann sehen deine Hosen eben aus wie die Vorhänge von deinem veganen Nachbarn“ verbessert, ist die Show in der Jetztzeit angekommen.

Wie aus den Früchten der Chiapflanze Salvia hispanica bei Erkan Kuschelköterspermien werden, so landet der Großteil der Gags unterhalb der Gürtellinie. Friedmann und Simbeck werfen sich zwei volle Stunden lang die Bälle zu, provozieren und beleidigen einander sowie Umweltschützer, Dicke oder den ulkig lachenden Mann in der zweiten Publikumsreihe. Sie verlieren nie den Faden und wirken stets locker und spontan. Rekurse auf Gags sitzen und die Pointen werden gekonnt gesteigert.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren