Newsticker
SPD beschließt Aufnahme von Ampel-Koalitionsgesprächen im Bund
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Kaiser Maximilian: Wie Augsburg in Goethes „Götz von Berlichingen“ kam

Kaiser Maximilian
24.06.2019

Wie Augsburg in Goethes „Götz von Berlichingen“ kam

Dieses Maximilian-Porträt von Dürer/de Negker ist gerade in der großen Maximlian-Ausstellung in Augsburg zu sehen.
Foto: Stiftung Schloss Friedenstein Gotha

Das Bild Maximilian I. ist auch von der Literatur geformt worden. Goethe zum Beispiel hat dem Kaiser ein literarisches Denkmal errichtet.

Wenn jetzt des 500. Todestages von Maximilian I. gedacht wird, in Ausstellungen und Vorträgen, beschreiben vor allem Historiker und Kunsthistoriker seine Wirkung. Das „Bild“ des letzten Ritters, der selbst ja auch Texte verfasst hat, ist indes nicht zuletzt durch literarische Zeugnisse geprägt: Hier wäre in erster Linie an Goethe zu denken, der den Kaiser auch immer wieder mit Augsburg in Verbindung gebracht hat. Im dritten Akt seines „Götz von Berlichingen“ lässt Goethe den Kaiser in einem Garten in Augsburg auftreten. Er formuliert dort einen etwas skeptischen Rückblick auf sein Leben – „so viele halbe, so viel verunglückte Unternehmungen!“ –, wie es zum Bild des „letzten Ritters“ gehört. Gerade diese Momente der Spätzeitlichkeit, des Überholten, müssen ihn an Maximilian gefesselt haben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.