1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Kaiser Maximilian steht im Zentrum des Ausstellungsjahrs

Augsburger Kunstsammlungen

01.03.2019

Kaiser Maximilian steht im Zentrum des Ausstellungsjahrs

Bild: Silvio Wyszengrad

Mehr als 300000 Besucher haben die Augsburger Kunstsammlungen besucht. Hauptattraktion im vergangenen Jahr war die Wasserkunst. Das nächste Großprojekt steht an.

Sage noch einer, Kunst und Kultur seien nur etwas für Feingeister und nicht auch für kühle Rechner! 57 Prozent der Übernachtungsgäste, die nach Augsburg kommen, tun dies, um das kulturelle Angebot der Stadt zu nutzen, und bringen damit Geld in die städtische Kasse. Diese Zahl fiel gestern bei einer Pressekonferenz der Städtischen Kunstsammlungen. Deren Direktor Christof Trepesch zog Bilanz des vergangenen Jahres und gab einen Ausblick auf die nächsten Projekte.

So passt auch eine andere Zahl, die nahelegt, dass die Kunstsammlungen einer der wichtigsten Standortfaktoren des Augsburger Kulturlebens sind: Mehr als 304000 Besucher kamen 2018 zu den 25 Ausstellungen in die Museen der Stadt. Die meisten davon besuchten das Schaezlerpalais (rund 162000) und das Maximilianmuseum (rund 95000). Dort fand die viel beachtete Ausstellung „Wasser – Kunst – Augsburg“ statt, die im Zusammenhang mit der Unesco-Welterbe-Bewerbung der Stadt stand. Über 50000 Menschen interessierten sich für die Wasser-Schau. Diese Ausstellung, so Trepesch, sei ein gutes Beispiel dafür, dass die Kunstsammlungen richtig liegen, Themen von allgemeiner Bedeutung aufzubereiten, sie aber in Bezug zur Geschichte der Stadt zu stellen.

Das Maximilianmuseum muss für die Vorbereitung schließen

Dies sei auch der Fall beim größten Projekt dieses Jahres, der Sonderausstellung „Maximilian I. Kaiser. Ritter. Bürger zu Augsburg“, die vom 15. Juni bis 15. September als einzige deutsche Ausstellung anlässlich des 500. Todestages des Kaisers im Maxmuseum stattfindet. Sie steht mit Leihgaben bedeutender europäischer Sammlungen ganz im Zeichen der Nähe des Regenten zur Reichsstadt Augsburg. Ab 15. April können wegen der Vorbereitungen das Erdgeschoss und der Festsaal des Museums nicht besucht werden. Ab 20. Mai bis 15. Juni ist das Maxmuseum dann ganz geschlossen.

Die nächste Ausstellung im Schaezlerpalais ist „Wendejahre“ mit Fotografien von Daniel Biskup zum 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls (14. April bis 30. Juni). Der tibetische Kulturraum im Spiegel der Kunst steht im Mittelpunkt der Ausstellung „Magie vom Dach der Welt“ (20. Juli bis 10. November).

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2006_2004selbstportrait.tif
Ausstellung

Plus Wolfgang Lettl im Schaezlerpalais: Ist seine Kunst bedeutend genug?

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen