Newsticker
Italien verschärft Corona-Maßnahmen in einigen Regionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Neue Studie: Was macht Corona mit der Augsburger Musikszene?

Musik in Augsburg

03.12.2020

Neue Studie: Was macht Corona mit der Augsburger Musikszene?

Die Musikbranche in Augsburg, hier ein Konzert der Düsseldorf Düsterboy in der Sohostage im Januar dieses Jahres, beleuchtet eine Studie.
Bild: Siegfried Kerpf

Plus Eine Untersuchung soll ökonomische Daten über die Augsburger Musik-Branche liefern. Berücksichtigt werden auch kleine Unternehmen und Selbstständige.

Ist die Musik- und Clubszene nur eine besondere Art der Freizeitgestaltung oder hat sie darüber hinaus einen kulturellen und sozialen Wert? Diese Frage hat in jüngster Zeit im Hinblick auf die Corona-Schutzmaßnahmen viel Wirbel und einige Verwerfungen gebracht. Eine breit angelegte Studie der Initiative Musik des Bundes, an der die Stadt Augsburg neben dem Land Bayern, Hamburg, Hannover, Köln, Stuttgart, Bremen und München beteiligt ist, könnte darüber nun unter anderem Auskunft geben.

Kulturreferent Jürgen Enninger: Die Studie eröffnet neue kulturpolitische Perspektiven in Augsburg

Denn neben Erkenntnissen über die ökonomischen Daten der Augsburger Musikwirtschaft wie Beschäftigten- und Umsatzzahlen, soll auch der kulturelle und soziale Wert der Musikszene ermittelt werden. „Wir werden mit dieser Studie Aufschluss erhalten über die sehr breite Wirkung von Musik auf die Stadtgesellschaft, ihre Bindekraft und soziale Verantwortung“, benennt Kulturreferent Jürgen Enninger den Effekt. Die eigentliche Leistung der Studie sei jedoch, dass sie ein vielschichtiges Bild der Augsburger Club- und Musikszene zeichne, aus dem sich auch neue kulturpolitische Perspektiven ergeben könnten. Besonders wichtig ist ihm dabei, dass in die Studie auch die Belange kleinerer Unternehmen und selbständiger Künstler einfließen, „denn von ihnen geht ein hohes Maß an Innovation für die Stadt aus“.

 

Enninger hatte die Studie bereits in seiner Münchner Zeit als Leiter des Kompetenzteams Kreativwirtschaft betreut und nach der Nominierung für sein neues Amt in Augsburg ins Spiel gebracht. Dort stieß er auf offene Ohren, hatte doch die Club- und Kulturkommission schon längere Zeit eine Studie dieser Art gefordert. „Doch als ehrenamtlich Tätige hat uns hierfür die Mann- und Frau-Power gefehlt“, erklärt Sebastian Karner. Der Vorsitzende der Club- und Kulturkommission hält die Untersuchung für „total wichtig“ und freut sich auf „valide Zahlen als solide Basis“ für Gespräche mit der Stadt. „Damit können wir vor allem an Schwächen besser arbeiten“, hofft er. Besonders spannend findet Karner den Vergleich mit den anderen Städten, die alle größer sind als Augsburg.

Ergebnisse der Studie zur Augsburger Musikwirtschaft in der ersten Jahreshälfte 2021

Die Kosten der Studie belaufen sich für die Stadt Jürgen Enninger zufolge auf „deutlich unter 10.000 Euro“, da den Hauptanteil der Bund trägt. Bis Mitte Dezember laufen nun die Befragungen, die von der Hamburger Agentur Sound Diplomacy entwickelt wurden. Noch in der ersten Jahreshälfte 2021 rechnet der Kulturreferent mit Ergebnissen

 

„Wir werden durch die Studie vor allem eine größere Wertschätzung der Musikwirtschaft in unserer Stadt erreichen“, ist sich Enninger sicher. Im Auge hat er dabei nicht in erster Linie die monetäre Förderung, sondern Unterstützung zur Verbesserung eines Netzwerks in der Szene, Qualifizierungsmaßnahmen und Impulse an die Stadtverwaltung, wie Förderprogramme transparenter gestaltet werden und Genehmigungsverfahren erleichtert werden könnten. Nachdem nicht nur die einzelnen Städte, sondern auch das Land Bayern und der Bund Auftraggeber der Studie sind, sieht Augsburgs Kulturreferent mögliche „Handlungsaufforderungen auf mehrere Schultern verteilt“.

Die Studie zur Augsburger Musikwirtschaft bildet die Situation vor und nach Corona ab

Neben der Bestandsaufnahme der Augsburger Musikwirtschaft wird die Studie auf jeden Fall eine Erkenntnis bringen: Welche Auswirkungen die Corona-Pandemie und die damit verbundene Schließung der Spielstätten auf die Szene hat. Denn durch eine Umfrage werden die Verluste und Umsatzerwartungen der Branche für das nächste Jahr abgefragt sowie die Hilfsmaßnahmen von Bund, Ländern und Kommunen bewertet und analysiert. „Wir haben die einmalige Chance, ein Polaroid der Situation vor und nach Corona zu bekommen“, sagt Sebastian Karner. „Welche Schneisen Corona schlägt, werden wir dadurch erfahren“, befürchtet der Kulturreferent.

Hören Sie sich dazu unsere Podcastfolge mit der Augsburger Band John Garner an:

Das könnte Sie auch interessieren:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

03.12.2020

Ich drücke ihm die Daumen, dass hier ein Umdenken stattfindet. Vor seiner Zeit wurden seitens der Stadt Augsburg Zuschüsse für die freie Kultur gekappt. Das Koalitionspapier zwischen der CSU und den Grünen sieht seitens der freien Kultur kaum was vor.
Hier wurden gerade nur mal 3 Zeilen diesem Thema gewidmet. Das sagt doch Alles bezüglich der Wertschätzung.

Permalink
03.12.2020

Die Stadt zahlt Tausende von Euro für eine Studie und der Kulturreferent erzählt uns , dass die Wertschätzung der Stadt für die
Musik-und Clubszene nicht in erster Linie eine monetäre Förderung sei.
Da werden sich Clubs und unabhängige Veranstalter wie der Jazzclub, das Neruda, der Cityclub oder Karman aber sicher freuen.

Permalink
03.12.2020

Volle Zustimmung. Jürgen Enninger zeigt jedoch einen guten Willen und ist der freien Kultur zugetan.
Jedoch steht Eva Weber dazwischen. Was hier die letzte Zeit vor allem gegen den Kulturpark West und der Kuki gelaufen ist, lasse ich lieber unkommentiert. Der Abriss des Reese-Areals ist nur ein Punkt.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren