Newsticker
G7-Staaten wollen ärmeren Ländern mit 2,3 Milliarden Impfdosen helfen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Premierenkritik: Neue Sensemble-"Wahlschlacht": Auch Politik lebt vom Verkaufen

Premierenkritik
11.06.2021

Neue Sensemble-"Wahlschlacht": Auch Politik lebt vom Verkaufen

Ist die Frau am Ende die bessere Politikerin? Daniela Nering zwischen Florian Fisch (links) und Wini Gropper in der „Wahlschlacht 2021“.
Foto: Sebastian Seidel

Plus Die Augsburger Theatertruppe hat ein altes Stück aufgemöbelt und mit aktuellen Bezügen versehen. Gut getroffen sind auch diesmal Idealismus, Machtgier und Intrige.

Das Leitmotiv des Stücks „Wahlschlacht 2021“ von Sebastian Seidel formuliert Wini Gropper in der Rolle des sich an die Macht klammernden Parteivorsitzenden Haudegen in einem flammenden Appell an seinen Parteifreund selbst: „Es geht nicht um das Wie und Was, sondern um Wen und die richtige Bezeichnung“. Ein Motiv, das man von der Bühne problemlos auf den echten Politikbetrieb zwischen Provinzhinterzimmern und Bundestagsfluren übertragen kann. Die gegenwärtige Krise trieb den Regisseur Seidel dazu, das 2009 im Sensemble Theater uraufgeführte Stück in einer neuen Fassung auf die Bühne zu bringen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.