Theater

31.08.2018

Schauspielerin ohne Sommerpause

Copy%20of%20Claudia_Pl%c3%b6ckl_1_%40Jeanne_Degraa.tif
2 Bilder
Zwei Mal Claudia Plöckl – links in der Rolle als freizügige Krankenschwester, auf dem rechten Bild privat.
Bild: Jeanne Degraa

Den ganzen August verbrachte Claudia Plöckl auf der Bühne – in einer verführerischen Rolle.

Für die Schauspielerin Claudia Plöckl, war dieser August kurios: Fast überall in Deutschland befinden sich die Theater in der Sommerpause, sie allerdings stand den ganzen Monat auf der Bühne – jeden Tag ohne Unterbrechung. Aber das Angebot, das sie von der Komödie im Bayerischen Hof in München bekommen hat, war einfach zu verführerisch. In Woody Allens „Mittsommernachts-Sex-Komödie“ spielt sie eine junge Krankenschwester, die Männern spielend leicht den Kopf verdreht: hier mit dem richtigen Augenaufschlag, dort mit der richtigen Pose im Badeanzug. So eine freizügige Frau hatte Plöckl bislang nicht gespielt.

Für die 31-Schauspielerin war es also eine Gelegenheit, etwas Neues auszuprobieren. Gleichzeitig aber, auch deshalb war dieses Angebot verführerisch, spielt Plöckl das erste Mal überhaupt als professionelle Schauspielerin in der Nähe ihrer Heimat – in Gablingen ist Plöckl aufgewachsen, im Jugenclub des Theaters Augsburg hat sie ihr Talent und gleichzeitig auch die Leidenschaft für diesen Beruf erlernt. Und nun endlich haben Freunde, Bekannte und Verwandte aus der Heimat die Möglichkeit, sie ohne große Anreise spielen zu sehen.

Claudia Plöckl hat die Rolle jetzt 30 Mal am Stück gespielt

Es ist Donnerstagnachmittag, München, ein Café nicht weit vom Theater entfernt. Plöckl ist mit dem Zug aus Augsburg gekommen, sie pendelt gerade täglich vom Elternhaus. 30 Mal hat sie diese Komödie hintereinander gespielt. Gleich geht es in die Maske – vor allem die Haare benötigen Zeit. Sie bekommt Locken fürs Stück. Man habe da jetzt endlich eine Methode gefunden, die einigermaßen schonend für ihre Haare sei.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Und dann erzählt sie, wie es dazu kam, dass sie sich für ein Leben als freischaffende Schauspielerin entschieden hat. Gleich nach ihrem Schauspielstudium in Rostock hatte sie ein festes Engagement am Staatstheater in Wiesbaden. Keine schlechte Adresse. Aber nach drei Jahren im Haus spürte sie, dass sie etwas Neues kommen muss. „Ich wollte mehr Zeit fürs Filmen“, sagt sie. Seitdem, also seit fünf Jahren arbeitet Plöckl als Gast von Engagement zu Engagement – in Wiesbaden, am Staatstheater in Braunschweig – demnächst im Fritz Rémond Theater in Frankfurt am Main. Dort spielt sie übrigens wieder in einer Komödie mit, dort allerdings als Millionärstochter. „Wieder etwas Neues“, sagt sie.

In Verhandlungen für eine Fernsehproduktion

Sie stand auch in einigen Studenten-Projekten vor der Kamera. Gerade befindet sich Plöckl für eine Fernsehproduktion in Verhandlungen – aber das sei noch nicht spruchreif. Von Angst, dass sie irgendwann keine Engagements mehr findet, wird sie nur gelegentlich wie jeder andere Schauspieler auch geplagt. Ihr Generalrezept dagegen lautet: „Man muss positiv bleiben und dran bleiben.“

Das Leben von Gast- zu Gastvertrag störe sie nicht, auch nicht, sich immer wieder in einem neuen Ensemble einzufinden. „Das geht schnell.“ Im Augenblick stellt sich Plöckl nicht aufs Kennenlernen, sondern schon wieder aufs Abschied-Nehmen ein. Nur noch neun Vorstellungen, also neun Tage, dann spielt sie zum letzten die Krankenschwester Dulcy Ford. „Da ist man schon ein wenig traurig“, erzählt Plöckl. „Aber irgendwann trifft man sich wieder in diesem Beruf.“

Claudia Plöckl ist noch bis zum 9. September in der Komödie im Bayerischen Hof in Woody Allens „Mittsommernachts-Sex-Komödie“ zu sehen. Beginn ist um 19.30 Uhr (außer Sonntag, dann 18 Uhr). Karten gibt es unter der Telefonnummer 089/292810.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Von Gablingen auf die großen Bühnen
Gablingen

Von der Schmutter auf die großen Bühnen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen