Newsticker
RKI: 17.419 Neuinfektionen - Sieben-Tage-Inzidenz fällt auf 103,6
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Serie Junge Künstler: Der Augsburger Singer-Songwriter Moritz Kochs hat klare Ziele

Serie Junge Künstler
28.04.2021

Der Augsburger Singer-Songwriter Moritz Kochs hat klare Ziele

„Mal was in Richtung klassischer Pop, mal eher House, dann wieder Jazz-Rap“: Moritz Kochs im Studio.
Foto: Samuel Feindt

Moritz Kochs kommt aus einer Familie von Künstlern. Er selbst hat sich auf die Musik verlegt. Zu einem TV-Auftritt hat es der Singer-Songwriter schon mal gebracht.

Die Musik war schon immer Teil des Lebens von Moritz Kochs. „Ich kann mich tatsächlich nicht an eine Zeit erinnern, in der ich nicht Gitarre gespielt habe“, erzählt der 20-Jährige. Mit drei Jahren begann seine frühmusikalische Erziehung, mit fünf kam er in die Musikschule in Augsburg. Jetzt spielt er immer noch Gitarre und schreibt seine eigenen Songs. Der Augsburger mit dem blonden Lockenkopf überzeugte damit auch die Juroren der ProSieben-Fernsehsendung „Famemaker“ und kam bis ins Finale. Dort sang er seinen Song „Hero“, gewann aber nicht.

Inzwischen ist der Auftritt über ein halbes Jahr her. Kochs sagt, die Show habe zwar nicht direkt etwas bewirkt, ihm aber Chancen gegeben. Er bekam unter anderem Kontakt zu einem Studio in Düsseldorf, bei dem er jetzt ein Praktikum macht. Abgesehen davon schreibt Kochs aktuell Songs für andere Künstler und arbeitet an eigenen Stücken. „Ich probiere mich gerade ein bisschen aus, mache mal etwas Richtung klassischer Pop, mal eher House, dann wieder Jazz-Rap.“ Bei letzterem, einer Musikrichtung, die Kochs gerne hört, wird Hip-Hop mit Elementen aus dem Jazz verbunden. Aktuell schreibt er vor allem auf Deutsch. „Was mir am Deutschen gefällt, ist die lyrische Auseinandersetzung.“ Manchmal sei die Sprache umständlicher als das Englische, findet er. Aber er fühle sich auf Deutsch mehr wie ein Geschichtenerzähler in seinen Songs.

Kunst liegt bei Moritz Kochs in der Familie

Der Musiker hat klare Ziele. Aktuell bewirbt er sich an der Pop-Akademie in Mannheim. Später einmal will er von der Musik leben können. „Ich wünsche mir, dass ich mein Leben lang meine Zeit in ein Projekt investiere, an dem andere auch Spaß haben.“ Und er fügt hinzu: „Das ist das, was ich immer machen wollte, das werde ich auch immer machen wollen.“

Die Kunst liegt bei Moritz Kochs in der Familie. Sein Vater Christofer Kochs ist ein renommierter Maler und Bildhauer, der auch Musik macht und schon mit Formationen wie den Mufuti Four und den Mufuti Twins aufgetreten ist. Die Musik vom Vater mit der tiefen Stimme klingt eher nach Roadtrip, Mundharmonika inklusive. Moritz Kochs dagegen ist ein Sing-a-Song-Writer, der mehr nach Pop, aber mindestens genauso entspannt klingt.

Moritz Kochs vermisst es, vor einem Live-Publikum Musik zu machen

Doch damit ist es in der Familie nicht getan. Auch die Mutter sei musikalisch, erzählt der Sohn. Sein älterer Bruder David Kochs legt als DJ in der Region auf. Für Moritz Kochs ist es ein schönes Gefühl, wenn jemand seinen Namen kennt und ihn auf den Vater oder Bruder anspricht. Das sei aber nicht das Wichtigste. „Der Hauptpunkt ist doch, dass wir innerhalb der Familie ein Interesse haben, das wir teilen.“

Eigentlich war sogar ein gemeinsamer Auftritt mit seinem Vater geplant. Christofer Kochs hat den sogenannten Club der Idealisten gegründet. Musiker, die selbst geschriebene Lieder mit akustischen Instrumenten vortragen. Dort sollte Moritz Kochs auftreten, aber wie so vieles musste der Auftritt wegen Corona abgesagt werden.

Moritz Kochs: „Es geht darum, jede Chance zu nutzen und fleißig zu sein“

Obwohl er es vermisst, vor Menschen einem Live-Publikum Musik zu machen, findet der junge Künstler auch positive Seiten an der Krise. „Ich kann mich dadurch sehr auf meine Arbeit konzentrieren und werde nicht von Partys abgelenkt.“ Auch wenn andere ein Problem mit geschlossenen Bars und Ausgangsbeschränkungen hätten – „ich genieße eher die Ruhe.“

Aktuell befindet Kochs sich in Düsseldorf weit weg von seiner Familie. Wie fühlt sich das an? „Ich sehe Augsburg als meine Heimat“, sagt Kochs. Aber der junge Musiker findet, es sei auch mal gut, weg zu sein. Dadurch gebe es neue Eindrücke, eine neue Stadt, neue Leute. Und er erzählt, dass er im Studio viele interessante Leute kennenlernt und ihn die Zusammenarbeit mit ihnen für seine eigene Musik motiviert. Moritz Kochs ist überzeugt, dass er sich etwas aufbauen kann. „Es geht darum, jede Chance zu nutzen und fleißig zu sein.“

Hier kommen Sie zu den weiteren Folgen unserer Serie "Junge Künstler":

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren