Newsticker
Lollitests verzögern sich in manchen bayerischen Grund- und Förderschulen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Sommerserie: Kultur aus Oberhausen: Woher diese Straßennamen kommen

Sommerserie
27.08.2019

Kultur aus Oberhausen: Woher diese Straßennamen kommen

Diese prägende Oberhauser Benennung „Helmut-Haller-Platz“ erfolgte vor fünf Jahren. Erst kürzlich wurde der „Oberhauser Friedensplatz“ zwischen St. Joseph und St. Johannes eingeweiht.
Foto: Wilfried Matzke

Plus In Straßennamen überliefert sich Ortsgeschichte - von den Zollern bis zu einem Tunnel. Dort gab es auch ein Viertel, in dem anfangs nur durchnummeriert wurde.

137 Straßen und Plätze von Oberhausen tragen einen amtlichen Namen. Jenseits der praktischen Aspekte der Adressierung und Orientierung steckt in diesen Bezeichnungen einiges an Ortsgeschichte. Der Stadtteil ist historisch zweigeteilt. Er setzt sich seit 1911 zusammen aus der dörflichen Marktgemeinde Oberhausen und der auf Augsburger Territorium entstandenen Arbeitervorstadt „Links der Wertach“, auch Hettenbachvorstadt genannt. In Oberhausen verwendete man bereits im 19. Jahrhundert volkstümliche Straßennamen, wie die Schmiedgasse, nun Mennwarthstraße nach einem Augsburger Stifter. Die amtliche Straßenbenennung wurde in der Marktgemeinde im Jahr 1909 eingeführt. Zuvor waren die damaligen 541 Anwesen durchnummeriert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.