1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Feuilleton regional
  4. Wenn einer Schluss macht mit der Kunst

Ausstellung

10.09.2019

Wenn einer Schluss macht mit der Kunst

Nicht nur ein leidenschaftlicher Künstler, sondern auch ein eloquenter Erklärer: Klaus Färber in seinem Atelier in der Herwartstraße in Augsburg, wo er nun zum letzten Mal eigene Arbeiten präsentiert.
Bild: Mercan Fröhlich

Plus Ein letztes Mal präsentiert Klaus Färber für einen guten Zweck seine Arbeiten, dann lässt der 78-Jährige seine große Leidenschaft sein.

Sein Atelier hat Klaus Färber in eine Ausstellungsfläche verwandelt. Die Wände sind weiß, der Boden blitzblank. Eng an eng, über- und untereinander hängen die Arbeiten, Aquarelle, Acryl-Bilder, Landschaftszeichnungen, abstrakte Gemälde, hier ein Bild, das dem Kubismus nachempfunden ist, dort etwas, das impressionistisch aussieht. Jenseits der Bilder sind die Spuren des Malens im Atelier selbst nicht zu erkennen. Nirgendwo Farbflecke, nirgendwo Farben. Färber hat auf- und ausgeräumt.

Voller Leidenschaft erklärt der Künstler, was ihn all die Jahre und Jahrzehnte, ja von Kindesbeinen an angetrieben hat. „Mir ging es nie darum, nur mit einem Stil zu malen“, sagt er. Er, der gelernte Restaurator und Kirchenmaler, der qua Ausbildung dazu gezwungen war, sich überall hineinzudenken, denkt die Malerei vom Handwerk her. „Das ist meine Basis.“ So hat er über die Jahre gearbeitet. Mal hat er sich hier bedient, mal dort, je nachdem, welches Motiv ihn gerade umgetrieben hat. „Ich wollte auch nie mit meinen Arbeiten provozieren.“

Sein Ziel war keine Kunst, die vor den Kopf schlägt

Auch das ist in dieser Atelier-Schau zu sehen. Die Kontraste, die Farbpaletten, die Färber über all die Jahre gewählt hat, passen immer harmonisch zusammen – ob das nun eher in Grün oder eher in Rot gehalten ist, ob das nun ein Aquarell oder ein Acryl-Gemälde ist. „Die Betrachter sollen eine Freude haben, es anzusehen.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Färbers Ziel war keine Kunst, die vor den Kopf schlägt, vielmehr wollte er Werke schaffen, mit denen die Betrachter wohnen und leben wollen. Oft hat er seine Reisestaffelei dabei gehabt und draußen direkt vor dem Motiv gemalt. Gleich mehrere Serien sind zu sehen: Arbeiten, die auf einer Norwegenreise entstanden sind, Venedig und die Toskana, Aquarelle aus Marokko, aus Griechenland. „Und hier, so ein Aquarell darf nie ganz bemalt sein, das Weiß des Papiers muss leuchten.“ Die Szene, die er auf einem Platz in Marokko festgehalten hat, ist stark reduziert. Ein angedeuteter Baum, ein paar Menschen um einen Tisch davor, links ein kleines Fenster, rechts ein bisschen Schatten, der eine Tür darstellt, dann noch ein Torbogen, der diese Marokko-Assoziation auslöst. „Das kann man jetzt auch grafisch verwenden.“

Die Arbeiten sollen ein Zuhause finden

Viele, viele Arbeiten hat Färber an den Wänden in seinem Atelier platziert. An vier Wochenenden möchte er nicht nur Ausstellungsbesucher, sondern auch Käufer finden. Ein knappes Drittel des Erlöses kommt einem guten Zweck, nämlich der Kartei der Not, dem Leserhilfswerk unserer Zeitung, zugute. Vor allem ist Färber wichtig, dass die Arbeiten ein Zuhause finden, jemanden, der sie ansieht. „Danach höre ich auf“, sagt Färber trocken.

Der 78-Jährige macht Schluss mit der Kunst. „Ja, ich möchte damit abschließen.“ Er hat genug davon, sich ins Atelier zu setzen und wieder von vorne anzufangen. „Es reizt mich nicht mehr, neue Dinge zu malen, etwas Neues auszuprobieren.“ Und das, was er schon gemalt hat, das gibt es schon, das muss Färber nicht noch einmal malen.

Den Ruhestand noch einmal anders definieren

Da steht nun also ein Künstler, der das kann, einfach selbstbestimmt aufhören. Bei ihm hat sein Großvater diese Leidenschaft für die Kunst befördert. Der Großvater war selbst ein Kirchenmaler. Und Klaus Färber selbst hat viele Jahre als Restaurator und dann als Fachlehrer für Gestaltung und Farblehre in Augsburg gearbeitet. „Ich hatte 3500 Lehrlinge“, sagt er. Und jetzt ist es Zeit für ihn, den Ruhestand noch einmal anders zu definieren, anders zu genießen, die Reisen nicht mehr danach zu planen, wo er malen möchte – auch den Alltag anders zu gestalten, all das. Was nicht heißen soll, dass die Kunst im Anschluss gar keine Rolle mehr für ihn spielen wird. „Ich kenne ja viele Künstler und bleibe auch weiterhin mit ihnen befreundet.“

Dann gibt es auch noch ein Enkelkind, das gerade an der Akademie in München Bildende Kunst studiert. Weil das Künstlergen eine Generation übersprungen hat, war und ist der Großvater für den angehenden Künstler ein wichtiger Bezugspunkt. Da bleibt Färber also fast schon zwangsläufig mit der Kunst verbunden, auch wenn er nach dieser letzten Ausstellung sein Atelier leer räumen wird.

Die Ausstellung mit Verkauf ist vom 13. bis 15., 20. bis 22. und 27. bis 29. September sowie vom 3. bis 6. Oktober jeweils von 10 bis 19 Uhr oder nach Vereinbarung unter der Telefonnummer 0821/30353 zu sehen. Das Atelier von Färber befindet sich in der Herwartstraße 3a in Augsburg. 30 Prozent des Erlöses der Acrylbilder und Aquarelle spendet Färber an die Kartei der Not.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren