Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder will Corona-Regeln in Kommunen an Grenzwerte koppeln
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Alle Nachrichten
  4. Einzelhändler wettern gegen autofreien Kö

31.07.2010

Einzelhändler wettern gegen autofreien Kö

Die Planung für den Königsplatz-Umbau kommt jetzt auf den Prüfstand: Bis gestern konnten Bürger, Organisationen und Verbände ihre Einwände, Anregungen und Vorschläge bei der Stadt vorbringen. In teils seitenlangen Ausführungen wurde Bezug zum Bebauungsplan genommen, der unter anderem den autofreien Königsplatz vorsieht.

Eine inhaltliche Bewertung vonseiten der Stadt gibt es zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Auch über die Zahl der Stellungnahmen liegen noch keine gesicherten Angaben vor.

Einzelne Verbände und Privatleute hatten ihre Bedenken im Abdruck unserer Zeitung zukommen lassen.

So hat sich der Einzelhandelsverband, vertreten durch Bezirksgeschäftsführer Wolfgang Puff, gegen die bisherige Planung ausgesprochen. Diese Positionierung ist keineswegs überraschend, die Händler hatten frühzeitig ihre Bedenken angemeldet. Sie befürchten einen Verkehrskollaps in der Innenstadt. In der Stellungnahme heißt es: "Die hier nochmals erhobene Forderung nach einem Bypass stellt die einzige Möglichkeit dar, dem befürchteten Infarkt entgegenzuwirken." Der Einzelhandelsverband möchte, dass es eine einspurige Durchfahrtsmöglichkeit von der Konrad-Adenauer-Allee zur Fuggerstraße geben müsse.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dies lehnt die Stadtregierung bislang ab. OB Kurt Gribl (CSU) betonte immer wieder, dass die Leistungsfähigkeit an der Kaiserhof-Kreuzung gewährleistet sei. Deshalb sei die Sperrung der Durchfahrt zur Fuggerstraße vertretbar.

Geschäftsleute sprechen von Existenzängsten

Die Einzelhändler befürchten - auch dies hatten sie zuletzt wiederholt - , dass einige Geschäfte die Bauphase nicht überleben könnten: "Im Falle der Realisierung des Bebauungsplans besteht die berechtigte Sorge, dass die verkehrliche Erreichbarkeit über die Zeit der Baumaßnahmen hinaus auf Dauer stark eingeschränkt und erschwert wird. Dies ist existenzgefährdend, wettbewerbsverzerrend und stellt einen massiven Eingriff in die unternehmerische Freiheit dar, zumal dringend notwendige Umgehungsstraßen frühestens in 15 Jahren fertiggestellt sind."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren