Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Perlachturm-Sanierung in Augsburg: Bund zahlt Millionen

Augsburg
30.09.2022

Der Bund will drei Millionen Euro für Sanierung des Perlachturms zahlen

Der Perlachturm in Augsburg ist in Netze eingehüllt, um Passanten vor herabstürzenden Trümmern zu schützen.
Foto: Ulrich Wagner

Von den acht Millionen Euro Gesamtkosten für die Sanierung des Perlachturms wird der Bund wohl um die drei Millionen Euro übernehmen. Wann geht es mit den Bauarbeiten los?

Für die Sanierung des Perlachturms gibt es jetzt doch eine Perspektive: Der Bund wird die Sanierung mit knapp drei Millionen Euro fördern. Das beschloss der Haushaltsausschuss des Bundestags am Donnerstagvormittag. Damit können die Planungsarbeiten für die Sanierung fortgesetzt werden, sodass voraussichtlich im Jahr 2024 mit den drei Jahre dauernden Bauarbeiten begonnen werden kann. Man werde den zuletzt entworfenen Zeitplan wohl einhalten können, so Liegenschaftsreferent Wolfgang Hübschle (CSU). Die Stadt werde ihren Eigenanteil von fünf Millionen Euro zusammen mit Geld aus dem Prinzfonds, erhofften Spenden und einem Zuschuss aus der Städtebauförderung voraussichtlich finanzieren können. "Wir müssten durchfinanziert sein", so Hübschle.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

29.09.2022

Zunächst einmal überwiegt die Freude, dass es 2024 endlich mit der Sanierung losgeht. Ist eh eine Schande, wie in der Stadt, ich meine Politik und Verwaltung, mit diesem Wahrzeichen umgegangen wurde.
Wie hoch die Baukosten tatsächlich werden - ja das wissen wir sicher erst 2027!

29.09.2022

"Damit können die Planungsarbeiten für die Sanierung fortgesetzt werden, sodass voraussichtlich im Jahr 2024 mit den drei Jahre dauernden Bauarbeiten begonnen werden kann"
Wen wunderts, dass da die Kosten enorm steigen. Seit 5 Jahren wegen Baufälligkeit geschlossen, "die Planungen können jetzt fortgesetzt werden und dann eventuell in 2024 mit den 3 Jahre dauernden Bauarbeiten begonnen werden" und "Man werde den zuletzt entworfenen Zeitplan wohl einhalten können". Mal sehen, was dann kurz nach dem Baubeginn für Kosten angegeben werden und wie lange der Zeitplan "gestreckt" werden muss.

29.09.2022

Deutschland schafft sich zunehmend ab.

Bis es überhaupt zum Baubeginn kommt, wurden die Unterlagen sicherlich von Dutzenden Beamten „bearbeitet“. Die Kosten alleine für die Bürokratie liegt sicherlich schon in 6 bis 7 Stelligen.

Hauptsache sie Zahnräder der Bürokraten werden gut gepflegt.

29.09.2022

@MICHAEL G
Da sind dann bestimmt die "erfarhrenen Theater-Akteure" am Werk. Die wissen. wie man Baukosten effektiv steigert!