Newsticker
Erstmals seit über acht Monaten weniger als 1000 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. Augsburg: Warum Muhammad Ali mal einen Empfang in Augsburg platzen ließ

Augsburg
06.06.2016

Warum Muhammad Ali mal einen Empfang in Augsburg platzen ließ

Muhammad Ali und Karl Mildenberger vor 40 Jahren in der Augsburger Sporthalle. Links im Hintergrund sieht man den Sportmoderator Waldemar Hartmann.
Foto: imago

Vor 40 Jahren bestritt der Muhammad Ali Sparringskämpfe in Augsburg. Warum "der Größte" eine Autogrammstunde platzen ließ und einem Empfang im Rathaus fern blieb.

Vor 40 Jahren war die Welt noch in Ordnung. Im Kino lief „Einer flog über das Kuckucksnest“ mit Jack Nicholson und aus dem Radio dudelte „Die kleine Kneipe“ von Peter Alexander. 1976 war auch das Jahr, als Augsburg einen großen Tag erlebte. Aber was heißt großer Tag – es war eine Sensation. Denn der größte Boxer des Erdballs besuchte die Stadt. Muhammad Ali, der bereits schon Jahre zuvor als „Großmaul“ Cassius Clay die Box-Welt in Atem gehalten hatte, schrieb Sportgeschichte wie kaum ein anderer (siehe auch Seite 21 und Seite 3).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.