Fußball-Landesliga

20.03.2017

Das „goldene“ Tor

TSV Schwaben baut seinen Vorsprung an der Spitze aus

In der Fußball-Landesliga bleibt der TSV Schwaben Augsburg auf Bayernligakurs. Die Schützlinge von Sören Dreßler behielten im Heimspiel gegen den SC Ichenhausen knapp mit 1:0 die Oberhand. Für den Lokalrivalen Türkspor Augsburg rückt der Aufstieg dagegen immer mehr in weite Ferne. Die Mannschaft um das Trainerduo Pavlos Mavros/Ivan Konjevic unterlag auch beim FC Stätzling mit 2:3.

Der Spitzenreiter stockte sein Punktekonto auf 52 Zähler auf! Der Vorsprung auf den Tabellenzweiten FV Illertissen II, der mit einem Remis gegen Nördlingen Federn ließ, beträgt nunmehr vier Punkte. Das „goldene“ Tor nach einer schönen Einzelaktion von Lorenzo Gremes fiel bereits früh (8.). In der ersten Halbzeit gestalteten die lauf- und kampfstarken Gäste das Spiel offen, ohne zu nennenswerten Gelegenheiten zu kommen. Nach der Pause erhöhten die „Violetten“ den Druck und hatten bei einem Pfostentreffer von Krug Pech (49.). Vor allem in der Endphase häuften sich die Gelegenheiten, um „den Deckel draufzusetzen“, doch Framberger zielte knapp über den Kasten (82.) und Strohhofer blieb beim Abschluss an Gästekeeper Zeiser hängen (90.), nachdem kurz zuvor sein vermeintlicher Treffer wegen Abseits zurückgepfiffen wurde (88.). So wäre Ichenhausen in der Schlussminute fast noch zum Ausgleich gekommen, doch beim Schlenzer über Keeper Antoni wurde ebenso auf Abseits entschieden. „Wir haben heute sehr kontrolliert gespielt und wenig zugelassen. Leider konnten wir nicht nachlegen und das Spiel früher beruhigen“, so Schwaben-Coach Dreßler.

TSV Schwaben Augsburg Antoni – Heiß, Woltmann, Schmid, Wallner – Kefer (81. Boyer), Plesner, Gutia (62. Framberger), Gremes, Ucci (67. Strohhofer) – Krug

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Tor 1:0 Gremes (8.) Zuschauer 120

Die Mannschaft von Trainer Pavlos Mavros (sein Kollege Ivan Konjevic ist noch krank) kommt derzeit nicht auf die Beine. „Uns fehlt auch momentan das Glück“, meint Türkspor-Funktionär Hasan Senyuva. Wie schon so oft in jüngster Vergangenheit musste Türkspor in der Schlussphase den entscheidenden Treffer zum 3:2 für Stätzling hinnehmen. Kurz vorher hatte Jerome Faye die Möglichkeit zur Führung für Türkspor auf dem Fuß. Den Aufstieg hat Senyuva noch nicht abgehakt: „Die Hoffnung stirbt zuletzt.“

Türkspor Tepe; Salifou, Hiemer, Dönmez, Senyuva (37. Kiral), Ayanda (69. Inan), Faye, Wurm, Heikenwälder, Robinson (80. Kaplan), Fu. Keles

Tore 1:0 Rolle (57.), 2:0 Utz (61.), 2:1 Dönmez (68.), 2:2 Heikenwälder (73.), 3:2 Rolle (87.) Zuschauer 120

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20_FRS6449.tif

Trainer Dreßler vermisst Gier

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket