Newsticker

Österreich verhängt Quarantänepflicht für alle Einreisenden aus Risikogebieten von 7. Dezember bis 10. Januar
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. Ein Sportamtsleiter mit guten Ideen

Geburtstag

04.11.2017

Ein Sportamtsleiter mit guten Ideen

Josef Seebald

Josef „Ted“ Seebald wird 90 Jahre alt. Von 1968 bis 1991 zog er in Augsburg organisatorisch die Fäden

Er hat den Sport in Augsburg über Jahrzehnte geprägt wie wohl nur wenige vor und nach ihm. Er arbeitete als Sportamtsleiter und Koordinator und sorgte dafür, dass Augsburg seinem Ruf als Sportstadt gerecht wurde. Am morgigen Sonntag feiert Josef „Ted“ Seebald seinen 90. Geburtstag.

Gesundheitlich zwar angeschlagen, hat er aber trotzdem alte Weggefährten und Freunde zu einem kleinen Fest eingeladen. Und dabei wird sicherlich über die sogenannten guten, alten Zeiten geplauscht und Anekdoten ausgetauscht. Denn Seebald und seine Freunde haben viel zu erzählen. Seebald bewarb sich 1968 um den Posten des Augsburger Sportamtsleiters und bekam den Zuschlag als Nachfolger von Hans Hämmerle. Vorher war Seebald bei der Bundespost im gehobenen Dienst tätig.

Eine lange Eingewöhnungszeit wurde ihm Ende der 1960er Jahre nicht zugestanden, denn die olympischen Kanuslalom-Wettbewerbe 1972 und auch andere Sportarten (Fußball, Handball, Basketball, Hockey) wurden nach Augsburg vergeben, die organisatorischen Fäden liefen bei Seebald zusammen. „Das war der Höhepunkt meiner Karriere“, erzählte er mal. Seebald war Verantwortlicher bei den legendären Leichtathletik-Länderkämpfen in der Rosenau mit bis zu 85000 Besuchern, Fußball-Länderspielen oder den Tennis-Davis-Cup Begegnungen. Mit dem Rosenaustadion oder der Sporthalle standen der Stadt damals geeignete Sportstätten zur Verfügung. Als Augsburg 1985 seinen 2000. Geburtstag feierte, war Ted Seebald für das umfangreiche Sportprogramm zuständig. Auch die Motorsportler kamen bei ihm zum Zug. Die Idee mit den Flugplatzrennen in Mühlhausen stammte von ihm. Auch der FCA und der AEV fanden bei ihm stets offene Ohren.

Doch Seebalds Interesse galt nicht nur dem Spitzensport, sondern auch die Amateure fanden im Sportamt oder später im Rathaus, wo er als Koordinator arbeitete, eine offene Tür.

Vor allen Dingen der Breitensport und das Sportabzeichen lagen ihm am Herzen. Er organisierte den Sportabzeichen-Treff und die Wettbewerbe in den Augsburger Schulen.

Auch die Behindertensportler und Senioren wurden von ihm stets unterstützt. Selbst war Seebald als Basketballer und Tennisspieler beim TC Schießgraben und TC Schmutterpark Neusäß aktiv. 1991 verabschiedete sich Ted Seebald in den Ruhestand, das Sportabzeichen lag aber noch bis vor einigen Jahren in seinen Händen. Herbert Schmoll

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren