Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an

Fußball-Landesliga

07.10.2017

Eine kleine Krise

Nach zwei Niederlagen in Folge gastiert Schwaben beim TSV Rain

Auf den Bayernliga-Aufsteiger TSV Schwaben Augsburg wartet am heutigen Samstag eine große Herausforderung. Das Team von Sören Dreßler muss um 14 Uhr beim Tabellenzweiten TSV Rain (28 Punkte) antreten.

Nach einem ansprechenden Saisonbeginn hängt das Dreßler-Team etwas durch. Aktuell warten die „Violetten“ seit vier Spieltagen auf einen Dreier, am Doppelspieltag gab es erstmals zwei Niederlagen in Folge. Zwar hat man noch eine ausgeglichene Bilanz, doch die Konkurrenz aus dem dichten Tabellenfeld ist inzwischen bedrohlich herangerückt. Wenn nicht bald eine Kehrtwende eingeläutet wird, droht der Abstiegskampf.

„Die Spieler sind verkrampft, denken zu viel nach. Außerdem übernehmen zu wenig Akteure während des Spiels Verantwortung“, bemängelt Sören Dreßler. „Die Rainer haben eine Top-Mannschaft und sind mit Sicherheit ein Kandidat für den Aufstieg in die Regionalliga. Die Trauben werden dort hoch hängen“, ist Abteilungsleiter Jürgen Reitmeier realistisch. Allerdings wurde auch der Tabellenführer SV Pullach bezwungen (2:1), doch dazu bedarf es einer Leistungssteigerung.

Der TSV Rain ist durch den Aufstieg aus der Landesliga seit 2008/09 Dauergast in der Bayernliga, unterbrochen von einigen Gastspielen in der Regionalliga Bayern. Nach einem zehnten Platz in der letztjährigen Endabrechnung wollte das Team von Coach Karl Schreitmüller (46) weiter oben mitspielen und verpflichtete neun Neuzugänge, denen neun Abgänge gegenüberstehen. Die bisher erzielten 35 Treffer verteilen sich auf mehrere Spieler. Mit Julian Brandt (7 Treffer) und Marko Cosic (6) kommen die torgefährlichsten Akteure aus dem Mittelfeld. (chw)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren