1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. Enttäuschung nach langer Saison

TSV Firnhaberau

16.06.2017

Enttäuschung nach langer Saison

Abgekämpft, aber unglücklich: Der TSV Firnhaberau unterlag gegen Untermaxfeld und verpasst den Aufstieg in die Kreisliga.
Bild: Roland Geier

Wie im vergangen Jahr scheitert der TSV Firnhaberau in der Aufstiegsrelegation. In der kommenden Saison nimmt man aber erneut die Kreisliga in Visier

Dienstagabend 20.18 Uhr. Die Fußballer des TSV Firnhaberau lassen sich im Kühbacher Sportpark enttäuscht auf den herrlichen Rasen fallen, müssen zusehen wie sich die Kicker der TSG Untermaxfeld jubelnd in den Armen liegen. Sekunden zuvor begruben die Fußballer den Traum vom Aufstieg, im Relegationsspiel um einen Platz in der Kreisliga verloren die Augsburger gegen das Team aus dem Donaumoos mit 0:1 und spielen so in der kommenden Saison weiter in der Kreisklasse Mitte. Geschichte wiederholte sich damit, denn bereits vor einem Jahr endete die Firnhaberauer Erfolgsstory in der Saisonverlängerung. Damals gegen den SV Münster.

Relativ schnell gefasst hatte sich nach der Partie Denis Yelmen. „Schade“, sagte der Routinier „da wäre mehr drin gewesen“. Und irgendwie hatte er recht mit dieser Aussage. Dann schon nach 16 Sekunden (!) hätten die Schützlinge von Trainer Jürgen Höfner in Führung gehen können, ja müssen. Untermaxfelds Marco Scharbatke leistete sich unmittelbar nach dem Anpfiff einen fatalen Fauxpas, TSV-Stürmer Markus Hubertus steuerte alleine auf den gegnerischen Kasten zu, doch er schob den Ball am Tormann, aber auch am Tor vorbei. „Wer weiß wie das Spiel bei einer Firnhaberauer Führung verlaufen wäre“ gab auch TSG-Coach Ludwig Müller zu.

In der von vielen Fehlpässe und Nervosität hüben wie drüben geprägter Partie übernahmen die Donaumösler immer mehr das Kommando, konnten aber auch ihrerseits die Mängel in der TSV-Defensivabteilung und bei Torhüter Markus Langenwalter nicht in Zählbares umsetzen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bis zur 40 Spielminute. Bei einer Flanke aus dem Halbfeld verschätze sich der Augsburger Abwehrspieler Tobias Granitzfelder und Michael Beck nutzte dieses Geschenk humorlos zur 1:0-Führung für die TSG Untermaxfeld aus.

Von den TSV-Fans auf der Tribüne angefeuert versuchten die Höfner-Schützlinge besser ins Spiel zu kommen. Und dies gelang ihnen zeitweise auch, doch am gegnerischen Strafraum endeten die Bemühungen fast immer ohne große Gefahr.

Erst in der 70 Minute hatte erneut Markus Hubertus den Ausgleich auf dem Fuß, doch irgendwie brachten die gegnerischen Abwehrrecken die Kugel aus der gefährlichen Zone. Zwei Minuten später verfehlte der eingewechselte Dijeme Faye mit einem Kopfball nur knapp das Ziel. „Da hat uns da dann auch die Kraft gefehlt“, bilanzierte Yelmen. Und hatte mit dieser Einschätzung sicherlich recht.

Zumal der Augsburger Kreisklassist in der Schlussphase auch noch ohne Alexander Zimmermann auskommen musste. Der Defensivakteur wurde von Schiedsrichter Benedikt Müller (Aichach) wegen wederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Feld geschickt.

Für das Team aus dem Osten der Fuggerstadt heißt es nun in der kommenden Saison einen neuen Anlauf zunehmen. Die Voraussetzungen dafür scheinen nicht schlecht zu sein.

„Die Mannschaft wird wohl so zusammen bleiben“, berichtet Yelmen. Eine positive Nachricht an einem enttäuschenden Abend.

TSV Firnhaberau Langenwalter – T. Hubertus, Granitzfelder (46. Matzka), J. Hubertus, Zimmermann (30. Schneider) – Schaller, Skowronek, Schüz (83. Yelmen), Gnandt-Nemeth – Yelmen (46. Zimmermann), M. Hubertus.

Tor 0:1 Beck (40.) Schiedsrichter Müller (Aichach) Gelb-Rot Zimmermann (88.) Zuschauer 600 in Kühbach

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Trautz4.jpg
Tanzen

Tanzpaar ist bis in die Spitzen motiviert

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket