Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. Er prägte die Sportstadt Augsburg mit

Nachruf

08.11.2019

Er prägte die Sportstadt Augsburg mit

Ted Seebald (das Bild ist von 2008) ist kürzlich verstorben.
Foto: Ulrich Wagner

Der ehemalige Sportamtsleiter Ted Seebald ist im Alter von 92 Jahren gestorben

Über Jahrzehnte galt Josef „Ted“ Seebald als einer der einflussreichsten Sportler in Augsburg. Er arbeitete als Sportamtsleiter und Koordinator und sorgte dafür, dass die schwäbische Metropole ihrem Ruf als erfolgreiche Sportstadt gerecht wurde. Jetzt ist Seebald im Alter von 92 Jahren nach langer Krankheit verstorben. Vor allen Dingen der Breitensport und das Sportabzeichen lagen ihm am Herzen. Er organisierte den Sportabzeichen-Treff und die Wettbewerbe in den Augsburger Schulen.

1968 kam Seebald zur Stadt Augsburg. Er bewarb sich um den Posten des Sportamtsleiters und bekam den Zuschlag als Nachfolger von Hans Hämmerle. Eine lange Einarbeitungszeit wurde ihm bei seinem Start Ende der 1960er Jahre nicht zugestanden, denn es warteten große Aufgaben auf ihn und seine Mitarbeiter. Die olympischen Kanuslalom-Wettbewerbe 1972 am Eiskanal und auch andere Sportarten (Fußball, Handball, Basketball, Hockey) wurden bei den Spielen der Jugend der Welt in München nach Augsburg vergeben, die organisatorischen Fäden liefen im Sportamt zusammen.

„Das war der Höhepunkt meiner dienstlichen Laufbahn“, erzählte Seebald mal bei einem Besuch in der Redaktion unserer Zeitung. Meist kam er dabei mit dem Fahrrad. Seebald war Verantwortlicher bei den legendären Leichtathletik-Länderkämpfen gegen die USA oder UdSSR im Rosenstadion mit bis zu 85000 Besuchern, Fußball-Länderspielen oder den Tennis-Davis-Cup Begegnungen. Als Augsburg 1985 seinen 2000. Geburtstag feierte, war Ted Seebald für das umfangreiche Sportprogramm verantwortlich. Auch für die Motorsportler gab er Gas. Die Idee mit den Motorrad-Flugplatzrennen in Mühlhausen stammte von ihm. Doch Seebalds Interesse galt nicht nur dem Spitzensport, sondern auch die Amateure fanden im Sportamt oder später im Rathaus, wo er als Koordinator arbeitete, eine offene Tür, ebenso die Behindertensportler und die Senioren. Selbst war Seebald ein begeisterter Basketballer und Tennisspieler beim TC Schießgraben und TC Schmutterpark Neusäß. 1991 verabschiedete sich Ted Seebald in den Ruhestand.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren