1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. Erstes Training: Der neue AEV-Trainer Tray Tuomie feiert Premiere

Augsburger Panther

09.08.2019

Erstes Training: Der neue AEV-Trainer Tray Tuomie feiert Premiere

Nun gibt Tray Tuomie die Kommandos bei den Augsburger Panthern: Er leitete das erste Training vor rund 800 Zuschauern im Curt-Frenzel-Stadion.
Bild: Ulrich Wagner

Stewart-Nachfolger Tray Tuomie leitete die erste Trainingseinheit der Augsburger Panther. Ein Schlüsselspieler der vergangenen Saison muss noch zuschauen.

Üblicherweise läuft Olivier Roy als einer der Ersten aufs Eis. Der Torhüter dehnt sich, um bereit zu sein für die Schüsse seiner Teamkollegen. Doch am Freitagnachmittag zum Trainingsauftakt der Augsburger Panther mischte sich der Frankokanadier unter die Beobachter.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Wegen einer Blinddarm-Operation vor wenigen Tagen hat der überragende Schlussmann der vergangenen Play-offs noch Trainingsverbot. „Die Situation war ernst, der Blinddarm war kurz vor dem Durchbruch, was einige Komplikationen hätte verursachen können“, erzählt der 28-Jährige. Nach dem Eingriff ist der Schlussmann auf dem Weg der Besserung und sah sich den ersten Auftritt der Neulinge an. Ebenso wie gut 800 Zuschauer im Curt-Frenzel-Stadion.

Er gibt diese Saison bei den Augsburger Panther den Ton: Tray Tuomie.
Bild: Ulrich Wagner

Im Zentrum des Interesses stand der neue Matt White: Der US-Amerikaner Mitch Callahan soll den nach Russland abgewanderten Torjäger ersetzen. Das Urteil des Teamkollegen Brady Lamb: „Er ist definitiv ein anderer Spielertyp und bringt mehr Körpereinsatz und Giftigkeit in unser Spiel ein.“ Im Sommer stand die Hochzeit mit seiner langjährigen Freundin Lizz auf dem Programm. Die Lambs steckten viel Zeit in die Vorbereitungen. Im Februar erwartet das Paar Nachwuchs.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Gehen die Panther in diesem Jahr für den Trainer durchs Feuer?

Gestern feierte Tray Tuomie zumindest in Augsburg seine Premiere als Chef. Der bisherige Assistent des nach Köln gewechselten Mike Stewart leitete die Einheit. Zwar trainierten die Spieler bereits in der vergangenen Woche täglich auf dem Eis. Aber wenn der Chef nicht da ist, machen die Profis am liebsten das, was auch kleine Kinder lieben: Spielen. So entspannt ging es gestern Nachmittag bei Tuomie und seinem neuen Assistenten Jamie Bartman nicht zu.

Laufen, Passen und Schießen in allen Formen stand auf dem Programm. Führungsspieler Lamb meint zum Wechsel an der Bande: „Tray hat einen großartigen Job als Assistent gemacht. Man kann sehr gut mit ihm reden, ich habe viel Respekt für ihn, und die ganze Mannschaft freut sich darauf, für ihn zu spielen“, sagt der 30-jährige Kanadier. Ein Baustein zum überragenden Vorjahreserfolg der Panther mit dem Halbfinaleinzug war, dass die Mannschaft bereit war, für ihre Trainer durchs Feuer zu gehen. Nun macht sich das Duo Tuomie/Bartman an die Aufgabe.

AEV-Torwart Roy soll nächste Woche mittrainieren

Neben Mitch Callahan schnürten gestern die Neuzugänge Alex Lambacher (Heilbronn), Jakob Mayenschein (EHC München) und Niklas Länger (AEV-Nachwuchs) die Schlittschuhe. Mayenschein hat den Schritt vom vierfachen DEL-Meister und Champions-League-Halbfinalisten nach Augsburg gemacht, weil er sich mehr Eiszeit erhofft: „Ich denke, dass es für meine Entwicklung besser ist.“ Der gebürtige Landshuter wird mit Marco Sternheimer zunächst um einen Platz in der vierten Sturmreihe kämpfen. Das AEV-Eigengewächs packte im Sommer wie gewünscht etwa zwei Kilogramm Muskelmasse drauf und nimmt sich vor „fest spielen zu können“.

Tray Tuomie beim ersten Training im Curt-Frenzel-Stadion.
Bild: Ulrich Wagner

Ausreichend Talent bescheinigen viele Experten dem Augsburger, nun will er den nächsten Schritt machen. An Einsätze denkt Thomas J. Trevelyan noch nicht. Die Oberschenkel-Verletzung, die sich der Deutsch-Kanadier in den Play-offs gegen Düsseldorf zugezogen hatte, ist noch nicht verheilt. „Das ist eine komplizierte Sache. Die Ärzte sagen, es dauert vier bis sechs Monate, jetzt stehe ich bei viereinhalb Monaten“, sagt der Stürmer, der seit 2011 in Augsburg spielt. Während die Mannschaft gestern loslegte, ist bei einigen Profis Geduld gefragt. Torwart Roy hofft, Ende nächster Woche zu seinen Kollegen zu stoßen.

NächsterTermine: Dolomiten-Cup in Neumarkt/Südtirol Fr. 20 Uhr: Panther – Valerenga Oslo So., 18. August, 16 oder 20 Uhr Panther – Eisbären Berlin oder SC Bern

Lesen Sie dazu auch: AEV-Kapitän Tölzer: "Gegen uns willst du nicht spielen"

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

09.08.2019

Endlich wieder Eishockey, freue mich schon auf die neue Saison!!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren