Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. Färber bleibt oberster Schiedsrichter

24.11.2017

Färber bleibt oberster Schiedsrichter

Thomas Färber

Gruppe Augsburg hat einen Makel

Thomas Färber bleibt weitere vier Jahre an der Spitze der Schiedsrichtervereinigung Augsburg. 222 Wahlberechtigte votierten bei der Jahreshauptversammlung einstimmig für den 36-jährigen Rechtsanwalt und seine Führungsmannschaft. In dieser ergibt es eine Änderung: Für Horst Schäfer, der sich nach 23-jähriger Tätigkeit im Lehrwesen nicht mehr zur Wahl stellte, rückt Marietta Menner (SG Mauerbach) als neue Lehrwartin nach. Neben Schäfer wurden Florian Ertl (Öffentlichkeitsarbeit) und Andreas Deißer (Lehrteam) verabschiedet.

Bezirksvorsitzender Johann Wagner bezeichnete Schäfer als „Mister Regelwerk“. Der ehemalige Bezirksoberliga-Schiedsrichter, der für die Sportfreunde Friedberg aktiv ist, fungierte zuletzt 15 Jahre lang als Augsburger Lehrwart. In dieser Zeit hat der 58-Jährige 30 Neulingskurse abgehalten, ein Konzept zur Neulingsbetreuung mit der Besetzung einer eigenen Jugendfußballgruppe erarbeitet, die Jung-Schiedsrichtergruppe ausgebaut und hunderte Referate gehalten, berichtete Obmann Färber. Von 455 Schiedsrichtern und Trainern mit C-Lizenz hat Schäfer seit seinem Amtsantritt insgesamt 313 ausgebildet.

Färber zog eine positive Bilanz. Seit seinem Amtsantritt im Februar 2014 sei die Zahl der Mitglieder um 18 gestiegen. „Dieser Zuwachs ist angesichts rückläufiger Zahlen in Bayern etwas Besonderes“, so der Obmann. 49 Referees leiten Spiele ab der Kreisliga aufwärts. Keine andere Gruppe in Schwaben hat so viele weibliche Vertreterinnen wie die in Augsburg: 20. Gleichwohl sei die Masse der Unparteiischen 30 Jahre und älter, teilweise deutlich älter. Bei etwa 7000 Ansetzungen pro Jahr würden die „Oldies“ dringend benötigt. Sie müssten zum Teil mehrfach ran. Weil bei durchschnittlich 221 Ansetzungen pro Wochenende aus verschiedensten Gründen teilweise nur etwa 140 Schiedsrichter einteilbar seien, habe man im Herrenspielbetrieb für einige B-Klassen vorübergehend keine Referees mehr schicken können, was auf Kritik stieß, so Färber.

Einen Makel gibt es: Kein Unparteiischer aus Augsburg ist derzeit in einer Profiliga vertreten. Das Führungsteam hat sich zum Ziel gesetzt, diese Lücke zu schließen. Der ranghöchste Schiedsrichter ist aktuell Luka Beretic (TSV Friedberg), der Regionalliga pfeift. (alk)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren