1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. Hammerschmiede weiter im Sinkflug

Fußball-Kreisliga

12.04.2018

Hammerschmiede weiter im Sinkflug

Der Punkt beim Schlusslicht SV Schwabegg ist für die „Siedler“ zu wenig. DJK-Trainer Fackelmann war trotz Niederlage nicht unzufrieden

Die Erfolgsserie der DJK Lechhausen in der Kreisliga wurde mit dem 1:3 (0:2) beim TSV Schwabmünchen II gestoppt. Weiter in größter Abstiegsgefahr schwebt der Tabellenvorletzte SV Hammerschmiede, der im Kellerduell beim Schlusslicht SV Schwab-egg nur zu einem 2:2 (2:0) kam. Am Samstag (15.30 Uhr) erwartet die DJK Lechhausen nun den SV Schwabegg. Der SV Hammerschmiede hat am Sonntag (15 Uhr) die SpVgg Westheim zu Gast.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Wir sind in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel gekommen und lagen auch verdient mit 0:2 zurück. In der zweiten Halbzeit wurde es besser und wir hatten auch Chancen, sowie einen Lattentreffer. Unter dem Strich aber war Schwabmünchens Sieg nicht unverdient,“ so Lechhausens Trainer Horst Fackelmann. Er musste weiter auf Torhüter Michael Linhardt verzichten, der aber von Felix Ingerl gut vertreten wurde. Dazu fehlten die verletzten Torhüter Alexander Lauer und Tobias Vetter, sowie Dennis Fackelmann.

Als Ufuk Bilgün das 1:2 (53.) für Lechhausen erzielte, keimte Hoffnung auf. Doch der zweite Sailer-Treffer machte das 3:1 (87.) perfekt. „Meine Mannschaft hat alles gegeben und keineswegs enttäuscht,“ so der DJK-Trainer. Zum bevorstehenden Heimspiel gegen Schlusslicht SV Schwabegg sagt Fackelmann: „Wir werden Schwabegg nicht unterschätzen. Unser Gegner geht auch mit einer gewissen Härte vor, was wir in der Vorrunde bereits erfahren haben. Das liegt uns nicht. Aber alles andere als drei Punkte wäre ein Enttäuschung.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Das Unentschieden ist für die beiden Tabellenletzten weder Fisch noch Fleisch. Im Kampf um den Klassenerhalt ist ein Punkt einfach zu wenig. Dennoch sagt SVH-Trainer Thomas Bock: „Wir sind mit einem positiven Gefühl aus dem Spiel gegangen, denn wir haben ein 0:2 wettgemacht. Meine Mannschaft hat jedenfalls gezeigt, dass sie sich nicht aufgegeben hat.“

Für Schwabegg traf Yannik Mayr im Nachschuss eines von SVH-Torhüter Stefan Demel parierten Foulelfmeter zum 1:0 (19.) und Patrick Deibl erzielte das 2:0 (24.). Ali Kanbur (51.) und Patrick Geh (65.) sorgten für den Ausgleich des SVH. Torhüter Stefan Demel rettete den Punkt mit einem gehaltenen Foulelfmeter (58.).

Personell sieht es bei den Siedlern jetzt wieder besser aus. Am Sonntag ist Kurt Schauberger endlich spielberechtigt. Dafür fällt Marcel Nauruschat weiter aus. „Wir wissen, wie schwer es gegen eine SpVgg Westheim mit den Torjägern Pascal Scherer und Benjamin Walter wird. Aber wir werden kämpfen und vielleicht gelingt diesmal eine Überraschung,“ meint SVH-Trainer Thomas Bock. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren