Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April

17.05.2008

Helferin in der Not

Lange mussten die Augsburger Tennisfans darauf warten, nun hat es endlich geklappt mit dem ersten Einsatz von Jelena Kostanic Tocic bei den Bundesliga-Frauen des TC Augsburg. Am Freitag meisterte die Kroatin ihre Premiere für die Augsburger souverän.

Von Andrea Bogenreuther

Lange mussten die Augsburger Tennisfans darauf warten, nun hat es endlich geklappt mit dem ersten Einsatz von Jelena Kostanic Tocic bei den Bundesliga-Frauen des TC Augsburg. Gestern meisterte die Kroatin, die bei den Junioren bereits die Australian Open gewann und aktuell auf Platz 141 der Weltrangliste steht, ihre Premiere für die Augsburger souverän. Sie gewann ihr Einzel gegen die Russin Ekatarina Bychkova mit 6:4 und 7:5. Wir sprachen mit der Spielerin, die sich bei ihrem ersten Einsatz in Augsburg sichtlich wohl fühlte.

Gratulation zum ersten Match und Ihrem ersten Sieg für den TC Augsburg. Doch Sie hatten ganz schön zu kämpfen gegen Bychkova ¿

Kostanic: Ja, ich bin sehr happy, dass ich gewonnen habe. Es war schwierig, denn der Wind hat sich immer wieder gedreht. Dazu hat meine Gegnerin sehr gut aufgeschlagen. Deshalb bin ich froh, dass ich gerade im zweiten Satz nach zwei verlorenen Spielen die Re-Breaks geschafft habe und noch zweimal zurückgekommen bin. Ich habe mich darauf konzentriert, sehr aggressiv mit der Vorhand zu spielen, und das hat geklappt. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Spiel.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

War es für Sie das erste Duell gegen Bychkova, die immerhin auf Rang 109 der Weltrangliste steht?

Kostanic: Ich kann mich nicht erinnern, bisher gegen sie gespielt zu haben. Aber ich werde das sicher noch einmal im Internet nachschauen.

Es war aber definitiv Ihr erstes Spiel für den TC Augsburg. Was bedeutet Ihnen das?

Kostanic: Ich bin so glücklich, dass das endlich geklappt hat, denn mir gefällt es, für eine Mannschaft zu spielen. Ich bin schon im Fed-Cup für Kroatien angetreten und habe auch in Frankreich schon einen Team-Wettbewerb gespielt. Außerdem mag ich die Mädchen sehr gern.

Das heißt, Sie kennen Ihre Teamkameradinnen, obwohl Sie zum ersten Mal hier sind?

Kostanic: Ja, ich kenne beispielsweise Angelika Rösch von der Tour. Deshalb ist es für mich auch recht einfach hier.

Angelika Rösch springt als Coach ein

Angelika Rösch saß auf der Bank auch neben Ihnen. Haben Sie als internationale Spitzenspielerin keinen eigenen Trainer dabei, wie das sonst üblich ist?

Kostanic: Nein, mein Coach trainiert auch die kroatische Nationalmannschaft, da kann er nicht immer weg. Deshalb saß Angelika Rösch neben mir. Sie hat mir in diesem Spiel sehr geholfen.

Am Sonntag spielen Sie für den TCA in Bochum. Werden Sie danach in dieser Saison noch einmal vor dem Augsburger Publikum im Einsatz sein?

Kostanic: Bisher hatte es mit meinem engen Terminkalender leider nicht geklappt. Ich war ja schon vergangene Saison für den TCA gemeldet, aber da konnte ich gar nicht spielen. Deshalb freue ich mich so, dass ich dieses Wochenende dabei bin. Wie es mit den weiteren Spielen aussieht, muss ich erst mit Manager Nothnagel besprechen. Ich würde gern kommen, wenn er mich braucht.

Glauben Sie, dass der TC Augsburg den Klassenerhalt in der Bundesliga schaffen kann?

Kostanic: Natürlich. Angelika hat zwar noch mit ihrer Verletzung zu kämpfen, aber ich bin mir sicher, dass sie zurückkommt. Die Klaschka-Schwestern habe ich hier erst kennengelernt.

Hatten Sie sich für Ihren Einsatz in den Doppeln eine bestimmte Partnerin gewünscht?

Kostanic: Nein, das war mir völlig egal. Wichtig wäre mir nur gewesen, dass die Mannschaft gewinnt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren