Fechten

13.04.2018

Keine Rentnerbeschäftigung

Daniel Markus wird deutscher Seniorenmeister

Dass Seniorenmeisterschaften im Degenfechten keine lustige Rentnerbeschäftigung sind, sondern sich ehemalige Aktivenstars auf höchstem Niveau messen, zeigten die Titelkämpfe in Bad Dürkheim. Dort kämpfte der Augsburger Degenfechter Daniel Markus erfolgreich gegen 37 Konkurrenten und sicherte sich am Ende den Titel „Deutscher Seniorenmeister 50+“.

Unter seinen Gegnern befanden sich amtierende Europameister, Vizeweltmeister und mehrfache deutsche Meister. Die Vorrunde lief noch nicht ganz nach dem Geschmack des Augsburgers und es setzte gegen Hustig und Longo zwei 2:5-Niederlagen. In den K.-o.-Runden ließ er keinen mehr zum Zug kommen. Deutlich gewann er sogar gegen seinen starken Konkurrenten Guido Quanz, den amtierenden Europameister und Vizeweltmeister. In dem taktisch starken Gefecht ging Markus von Anfang an in Führung und baute diese bis zum 10:6 aus. Schwieriger wurde es im Halbfinale gegen den Heidelberger und mehrfachen deutschen Meister Brudy-Zippelius. Wenige Sekunden vor Ablauf der Zeit lag Markus noch 4:5 zurück, glich gerade noch aus, um in die Verlängerung gehen zu können. In einem wahren Fechtkrimi gewann er dann 6:5.

Im Finale stand er wieder vor dem Ranglistenersten und Vizeeuropameister Marco Longo, gegen den er in der Vorrunde das Nachsehen gehabt hatte. In dem spannenden Gefecht wechselte mehrfach die Führung. Eine Minute vor Ablauf der Zeit lag Longo 9:8 vorn. Einen Angriff des Gegners parierte Markus und setzte den Ausgleichstreffer. Als Longo nochmals angriff, war der direkte Gegenstoß von Markus schneller im Ziel und brachte den 10:9-Sieg und Titelgewinn für Daniel Markus, der mit dieser Goldmedaille nun einer Teilnahme bei der Senioren-WM einen deutlichen Schritt näher gerückt ist. (ru)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren