Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland

Fußball-Kreisliga

03.11.2017

Lechhausen nimmt die Hürde

Im Derby feiert die DJK gegen den SV Hammerschmiede einen hohen 6:2-Sieg. Deren Trainer Thomas Bock zweifelt an der Liga-Tauglichkeit

Den Triumph eines 6:2 (3:0) im Lokalderby der Kreisliga gegen den SV Hammerschmiede genießen DJK Lechhausens Trainer Horst Fackelmann („Den Nerven tut es gut.“) und seine Schützlinge in vollen Zügen. Es ist nicht nur der zweite Erfolg für Lechhausen im sechsten Lokalderby, sondern auch der höchste. Beflügelt kam die DJK Lechhausen dann auch noch im Nachholspiel zu einem 1:1 gegen den Tabellenzweiten SpVgg Westheim. Während sich die DJK Lechhausen auf Rang acht verbesserte, rutschte der SV Hammerschmiede auf Rang zwölf und einen Abstiegsplatz ab. „Die Mannschaft hat ihr hässliches Gesicht gezeigt. So ein Ergebnis und solche Leistung regt schon zum Nachdenken an,“ so ein enttäuschter SVH-Trainer Thomas Bock.

Für die DJK Lechhausen steht am Sonntag (14.30 Uhr) die Begegnung beim TSV Leitershofen auf dem Programm, der SV Hammerschmiede erwartet gleichzeitig den Tabellenvorletzten TSV Diedorf zum Duell der Kellerkinder.

Die 100 Zuschauer sahen beim Lokalderby eine Mannschaft der DJK Lechhausen die unbedingt den Sieg wollte. Das konnte man offensichtlich von den Akteuren des SV Hammerschmiede nicht sagen. „Schon in den ersten zehn Minuten hätten wir in Führung gehen müssen. Angelo Arabia lief dreimal allein auf den SVH-Torhüter zu und versemmelte die Chancen. Dann aber lief bei uns alles was wir im Training geübt haben, was aber in den vorangegangenen Spielen nicht klappte. Die zwei Gegentreffer waren unnötig und unser Sieg hätte noch deutlicher ausfallen müssen,“ lautete die Spielanalyse eines glücklichen Trainers Horst Fackelmann. Die Revanche für das 0:3 zum Saisonauftakt ist gelungen. Dafür sorgten Ufug Bilgin (25.), Angelo Arabia (40.) und Stefan Horneck (45.) bis zur Halbzeit mit dem 3:0 Zwischenstand. Nach dem Seitenwechsel trafen Dennis Fackelmann mit einem Doppelpack (66./69.) und Miodrag Canovic (87.). Für Hammerschmiede waren Patrick Geh zum 1:3 (50.) und Florian Sedlak (90+1) erfolgreich. Beim 1:1 gegen Westheim traf Stefan Horneck zum 1:1. „Wir haben ein Riesenspiel gemacht und uns den Punkt redlich verdient,“ lobt Trainer Fackelmann sein Team.

Hart geht Hammerschmiedes Trainer Thomas Bock mit seiner Mannschaft ins Gericht. „Das Ergebnis ist für uns noch schmeichelhaft. Wenn die Mannschaft so weiter spielt, dann hat sie in der Kreisliga nichts verloren. Die Einstellung stimmte nicht und der Wille zum unbedingten Erfolg war offensichtlich nicht da. Ich hatte nach dem Erfolg gegen Leitershofen eine Wende erwartet, aber das war leider nicht der Fall. Jeder einzelne Spieler sollte jetzt darüber nachdenken, was er will,“ spricht der SVH-Trainer Klartext. Der Leistungsabfall beim Tabellenvierten der vergangenen Saison ist wohl nur sehr schwer zu erklären. Abteilungsleiter Axel Rozanski vertraute bisher seinem Trainer. Gefordert sind nun Michael Vollmann, Robert Orban und Co gegen den von Jürgen Fuchs betreuten TSV Diedorf. Der kommt aber mit einem 1:0 gegen den TSV Zusmarshausen im Gepäck. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren