Fußball

14.07.2018

Neue Bescheidenheit

Herbert Wiest

Landesligist Türkspor schraubt die Ansprüche vor dem Saisonstart zurück

Neue Spielzeit, neues Glück. Mit einem Auswärtsspiel beim SC Oberweikertshofen (bei Fürstenfeldbruck) startet Türkspor Augsburg am Samstag (16 Uhr) in der Landesliga Südwest in die kommende Saison, in der das Team um Trainer Herbert Wiest und seinen Assistenten Servet Bozdag besser als im vergangenen Jahr abschneiden möchte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Vor zwölf Monaten gingen die Türken als Titelanwärter Nummer eins in die Runde. Doch die hohen Erwartungen, die auch in den eigenen Reihen als durchaus realistisch angesehen wurden, konnte das Team nicht erfüllen. Die Vereinsführung wurde ungeduldig, stellte erst Trainer Pavlos Mavros den Koffer vor die Tür, wenig später musste auch Ivan Konjevic gehen.

Doch auch unter dem neuen Chefcoach Herbert Wiest wurden die Ergebnisse nicht wesentlich besser. In der Rückrunde näherte sich die Mannschaft sogar kurzzeitig der Abstiegszone, ehe der drohende Super-Gau dank eines vehementen Endspurtes noch abgewendet werden konnte.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Zittersaison hat Spuren hinterlassen. Auch bei Herbert Wiest. Der Trainer, sicherlich einer der renommiertesten Coaches in der Region, forderte einen Umbau der Mannschaft. Und auch ein Umdenken im Team. Denn der Kampfgeist kam dem ehemaligen Fußball-Profi (FCA, SpVgg Bayreuth) immer zu kurz, „nur mit spielerischen Mitteln kann man in dieser Liga nicht bestehen.“ Mit der Qualität („aber auch die Mentalität muss passen“) seiner Neuzugänge ist der 55-Jährige sehr zufrieden, nicht aber mit dem Verlauf der Vorbereitung. „Wir haben zwar gute Typen bekommen, waren allerdings nie komplett im Training. Wegen Urlaubs oder anderer Termine fehlten immer wieder Spieler.“

Deshalb lief es auch in den Testspielen durchwachsen. Starken Leistungen wie dem 1:0-Pokalsieg gegen den Lokalrivalen TSV Schwaben folgten enttäuschende Resultate wie die 2:3-Niederlage gegen den Bezirksligisten Anadolu Bayern München.

So wurde Wiest selbst aus seiner Mannschaft bisher noch nicht so richtig schlau, misst negativen Leistungen allerdings nicht die ganz große Bedeutung bei: „Ich bin jetzt 27 Jahre Trainer, da gab es keine Vorbereitung, in der alles rund lief.“ Nichtsdestotrotz hofft der Übungsleiter, dass der über ein Jahr verletzte Tobias Heikenwälder (Kreuzbandriss) möglichst bald wieder zur Verfügung steht, sein Team heuer vom Verletzungspech verschont bleibt und auch das Glück den Türken hold sein wird. „Dann können wir eine gute Saison spielen.“ Und ein Ziel hat Wiest auch parat: „Auf einem einstelligen Tabellenplatz sollten wir schon landen.“

Zugänge Baydemir (Payasspor), Kocakayha (Izmirspor), Lukic (Aystetten), Venos (Raisting), Schmid, Gremes (beide TSV Schwaben), Ucci (Rehling), Sözen (Türk Bobingen), Aydin (Türkspor II)

Abgänge Raif Kurt (Suryoye) , Akce (Türkspor II), Simonovic (Alsmoos), Kaplan (Öz Akdeniz), Ayanda (Meitingen), Dos Santos, Pavlicevic, Sabljic, Inan, Keles, Ristovski, Senyuva (alle Ziel unbekannt)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren