Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. Spektakuläre Salti und Pyramiden

Sportakrobatik

19.10.2017

Spektakuläre Salti und Pyramiden

Lilly Maresch (oben) und Jana Semenchenko holten einen Sieg für den SAV Augsburg-Hochzoll beim Horst-Stephan-Pokal der Sportakrobatik.
Bild: Werner Hassepass

Starkes Wettkampf-Comeback von Vollbracht und Edelmann wird mit Tageshöchstnote und Sieg belohnt. Viele weitere Podestplätze für den SAV Augsburg-Hochzoll

Voller Stolz fuhren Sportler, Trainer und Eltern des Sportakrobativereins (SAV) Augsburg-Hochzoll zum rund 300 Kilometer entfernten Horst-Stephan-Pokal nach Nieder-Liebersbach. Schließlich war es eine Premiere, dass die komplette Leistungsgruppe – außerhalb der bayrischen Meisterschaften – an den Start ging.

Die Jüngsten der Augsburger Mannschaft begannen den Wettkampf. Lilly Maresch (8) und ihre Partnerin Jana Semenchenko (12, Startgemeinschaft mit dem TSV Friedberg) durften zum ersten Mal ihre neue Balanceübung mit vielen neuen und schwierigen Elementen zum Besten geben. Sie bestachen wieder einmal durch ihre sauber geturnten Elemente und die daraus resultierend hohe Technikwertung. Allerdings unterliefen ihnen zwei kleine Zeitfehler, die in der Endabrechnung aber kaum zu Buche schlugen. So durften sie den Sieg in der Kategorie Schüler-Damenpaar feiern und sich im Zuge dessen über die Nominierung in den Bayernkader für die deutsche Mannschaftsmeisterschaft freuen.

Eine weitere Premiere war der Start des Schüler-Trios Milla Neumeyer (8), Gloria Baur (13) und Anna-Lena Müller (14), die in dieser Zusammensetzung erst seit April diesen Jahres turnen. Trotz der kurzen Vorbereitungszeit zeigten die drei mit einer Balanceübung, was bereits in ihnen steckt. Mit einem ausgestreckten Handstand von Milla auf ihren beiden Unterpartnerinnen und einer hohen Pyramide sicherten sie sich den fünften Platz.

Miyu Nguyen (9), Sabrina Wilbold (12) und Gloria Schell (13) traten ebenfalls in der Kategorie Trio-Schüler an, zeigten aber eine Tempoübung. Trotz ihrer jungen Jahre haben die drei schon viele gemeinsame Wettkämpfe hinter sich und waren dementsprechend kaum aufgeregt vor ihrer Übung. Ein kleiner Wackler beim Handstandsalto war sofort vergessen, ob der tollen Leistung bei allen anderen beeindruckenden Wurfelementen. Belohnt wurden sie mit der Silbermedaille.

Ebenfalls neu zusammengestellt ging das Jugend-Damenpaar Miyuki Nguyen (10) und Antonella Baur (15) mit einer Kombiübung an den Start, die eine Mischung aus Wurf- und Balanceelementen beinhaltet. Miyuki war die Aufregung vor dem ersten Start deutlich anzumerken, war sie doch im Vorfeld des Wettkampfes noch krank geworden und hatte mit dem Trainingsausfall und ihren Nerven zu kämpfen. Umso stolzer waren die Trainerinnen Sandra Maresch und Nicole Wilbold auf sie, als sie in der Übung zum ersten Mal ihren gestreckten Salto allein und ausgesprochen sicher stand. Die große Erleichterung hatte aber zur Folge, dass Miyuki das letzte Balanceelement nicht mehr mit der nötigen Konzentration anging und deshalb leider abstürzte. Trotzdem konnten sich die beiden Akrobatinnen über einen 4. Platz freuen.

Das Nachwuchs-Damenpaar Charlotte Czech (9) und Katharina Wiedenmann (14) musste für diesen Wettkampf, der in einem anderen Bundesland stattfand, die eigentliche Übung – mit der sie im Nachwuchskader bei der deutschen Mannschaftsmeisterschaft antreten werden – umstellen, da nach einem anderen Regelwerk geturnt wurde. So schlichen sich wohl in die ansonsten sauber geturnte Übung Fehler ein, sodass am Ende Platz zehn heraussprang.

Die pure Freude über ihr „Wettkampf-Comeback“ stand Svenja Vollbracht (18) und Lisa Edelmann (18) mit ihrer neuen Oberpartnerin Samira Seifert (12) sichtlich ins Gesicht geschrieben. Die drei traten in der Kategorie Trio-Junioren II mit einer Kombiübung an. Bereits bei ihrem ersten gemeinsamen Wettkampf zeigten sie spektakuläre Pyramiden und hoch geworfene Salti, welche ihnen, von einem kleinen Patzer abgesehen, ausgesprochen gut gelangen.

Sie bereiteten nicht nur sich selbst große Freude mit diesem gelungenen Wettkampfauftakt. Am Ende durften sie ganz oben auf dem Treppchen stehen und wurden zusätzlich mit dem Pokal der Tageshöchstnote im Junioren II-Bereich belohnt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren