Newsticker

Länder wollen Teil-Lockdown bis kurz vor Weihnachten verlängern
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. TSV Haunstetten muss die Kräfte bündeln

Handball

30.11.2018

TSV Haunstetten muss die Kräfte bündeln

Lea Walter und die Haunstetter Handballerinnen brauchen gegen Bietigheim II dringend einen Sieg.
Bild: Fred Schöllhorn

Frauen können sich zu Hause gegen Bietigheim II keine Niederlage leisten. Auch für die erste Männermannschaft könnte die Lage brenzlig werden

Im Heimspiel der Drittliga-Handballfrauen des TSV Haunstetten gegen die SG Bietigheim II am Samstag um 18 Uhr stehen die Gastgeberinnen ziemlich unter Druck. „Verlieren verboten“ heißt es auch für das Trainergespann Vornehm/Högl, die mit gerade einmal drei Zählern eine nicht unbedingt zufriedenstellende Bilanz in der Albert-Loderer-Halle vorweisen können.

Nach dem Befreiungsschlag bei der TSG Ketsch vor zwei Wochen (29:23) will Haunstetten nach der Spielpause gegen die Bundesliga-Reserve aus der Nähe von Stuttgart nachlegen – zumal die Gäste mit bisher nur einem Sieg mittlerweile ans Tabellenende gerutscht sind.

Der letztjährige Vizemeister hatte nach der Saison einen größeren Aderlass zu verzeichnen, als sich zahlreiche Leistungsträger zu anderen Vereinen verabschiedet haben, und verfügt jetzt zwar immer noch über eine spielstarke Truppe, der aber noch die Erfahrung fehlt. Für seine Haunstetterinnen gibt Coach Herbert Vornehm deshalb eindeutige Vorgaben aus: „Wir müssen höchst konzentriert im Spielaufbau sein und ebenso konsequent in der Chancenverwertung. Eine weitere Pleite können wir uns in der augenblicklichen Situation jedenfalls nicht leisten.“

Einen Tick entscheidender ist im Anschluss (20 Uhr) die Partie der Bayernliga-Männer des TSV Haunstetten gegen Neu-Verein HT München (ehemals TSV Unterhaching): Nach dem ersten Drittel der Saison zeichnet sich nämlich ab, dass die Hälfte der Liga die bis zu vier Absteiger ausmachen wird, und sowohl der TSV als auch die Spielvereinigung Hachinger Tal gehören dem Gefahrenkreis an.

TSV-Trainer Michael Rothfischer setzt diese Partie somit auch unter höchste Präferenz: „Da es für uns in der Vorrunde das letzte Heimspiel ist, und im Anschluss die Spitzenteams Friedberg und Rimpar warten, sollten wir dringlich die Kräfte bündeln.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren