Newsticker

Personenschützer mit Corona infiziert: Heiko Maas in Quarantäne

05.03.2009

Umbruch in der Winterpause

Lechhausen Man hat sich viel vorgenommen bei der DJK Lechhausen. Das ist allerdings nach einer völlig verkorksten Saison vor der Winterpause auch bitter notwendig. Mit elf Punkten überwinterte der Fußball-Bezirksoberligist als Schlusslicht. Folglich kann es schlimmer ohnehin nicht mehr kommen. In der Winterpause hat die DJK noch einmal einen Kraftakt unternommen. Mit Christian Ullmann (BC Aichach), Sascha Schmid (FC Königsbrunn), David Mijoran, Salih Yilmaz (beide Schwaben Augsburg), Marek Zawadzki (SV Aystetten), Tobias Distel (SC Mühlried), Reinhard Sehorsch (SF Friedberg) und Daniel Winterhalter (SV Hammerschmiede) wechselten neun Neue nach Lechhausen.

Trainer stellt einigen ein gutes Zeugnis aus

Diese Winterverpflichtungen verdeutlichten noch einmal, wie schlecht es um den Kader anscheinend zuvor bestellt war. Trainer Andreas Geyer klagte oft über mangelnde Alternativen. Jetzt wird es dagegen auch Härtefälle geben. "Einige, die vor der Winterpause überfordert waren, werden jetzt wieder Zeit zum Lernen bekommen", drückt sich der Trainer noch etwas vorsichtig aus. Natürlich werden nicht alle Zugänge einen Freibrief bekommen, aber einigen stellt der Trainer nach den bisherigen Trainingseinheiten schon einmal ein gutes Zeugnis aus: "Yilmaz, Winterhalter, Ullmann, Mijoran, Distel und Zawadzki haben sich bisher gut präsentiert." Das ist ein gutes Zeichen für den Coach: "Die Jungs haben sich gut integriert. In kurzer Zeit ist es uns gelungen, dass wir wieder wie eine Mannschaft auftreten." Allerdings richtige Schlüsse konnte Geyer bisher noch nicht ziehen, denn die DJK hatte wie eigentlich fast alle Vereine in der Region in den vergangenen Wochen mit fast unerträglichen Platzverhältnissen zu kämpfen.

"Das Training auf dem Platz vermissen wir natürlich", sagt Geyer. Auch die DJK musste improvisieren. "Wir hatten viele Laufeinheiten auf verschiedenem Geläuf. Wir waren im Fitness-Studio und in der Soccer-Halle, aber das alles ersetzt natürlich kein richtiges Training", so Geyer. Lediglich zwei Testspiele konnten die Lechhauser bisher austragen: Ein 1:0-Sieg gegen den BCA Oberhausen und eine 1:2-Niederlage gegen den TSV Aindling II stehen bisher zu Buche. Bevor die Saison am 15. März mit einem Auswärtsspiel beim VfB Durach beginnt, testet die DJK noch einmal am Samstag auf dem Kunstrasenplatz in Neusäß gegen den BC Rinnenthal.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Insgesamt 18 Spiele stehen noch auf dem Programm. Mindestens 35 Zähler, rechnet Geyer vor, braucht Lechhausen, um die Klasse zu halten. Das heißt, die DJK muss mehr als die doppelte Punktzahl in der zweiten Saisonhälfte erreichen, als in der ersten Hälfte geholt wurden.

Keine leichte Aufgabe für den Trainer und sein Team. Aber Geyer weiß, was auf ihn und seine Mannschaft zukommt: "Das ist eine Riesenaufgabe, der wir uns stellen müssen."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren