FCA

07.05.2012

Viele Fragezeichen

Andreas Rettig (Dritter von links) und Aufsichtsrat Gerhard Wiedemann (rechts) verabschiedeten vor dem Spiel gegen den Hamburger SV die Profis Jonas de Roeck, Edmond Kapllani, Axel Bellinghausen, Andrew Sinkala und Hajime Hosogai (von links).
Bild: Fred Schöllhorn

Nach dem letzten Spiel beginnen die Planungen für die kommende Saison. Die sind umfangreicher, als viele gedacht hatten

Bewegende Momente bei der Verabschiedung von den am Saisonende wechselnden Spielern, Unverständnis jedoch, als im Stadion nach dem 1:0-Sieg gegen den HSV die Kunde von Trainer Jos Luhukays Abschied die Runde machte.

Wie geht es weiter? Dies war am Samstagabend rund um die SGL-Arena die meist gestellte Frage unter den Anhängern des Erstligisten. Sie sind nach den gravierenden personellen Veränderungen in Sorge um ihren Verein. Dass Manager Andreas Rettig (er wechselt wohl als Geschäftsführer zur Deutschen Fußball-Liga) den Verein verlässt und durch Manfred Paula sowie Peter Bircks ersetzt wird, dies ist schon seit einigen Monaten bekannt: Dass nun allerdings mit Trainer Jos Luhukay und seinen beiden Assistenten Markus Gellhaus und Rob Reekers die sportliche Leitung von dannen geht, dies beschäftigt die Anhänger des Bundesligisten doch sehr. Zumal mit Geschäftsstellenleiter Felix Jäckle (geht als Hauptgeschäftsführer Sport zum Bayerischen Fußball-Verband) ein weiterer Eckpfeiler dem Klub Ade sagt.

Auch das Spielerkarussell dreht sich in diesen Tagen. Vor der Partie gegen den Hamburger SV verabschiedete der FCA mit Hajime Hosogai (Bayer Leverkusen), Axel Bellinghausen (Fortuna Düsseldorf), Jonas de Roeck, Andrew Sinkala und Edmond Kapllani (alle Ziel unbekannt) fünf Profis. Offen ist dagegen auch nach dem letzten Spieltag die Zukunft von Marcel Ndjeng. Er erreichtenichtdie nötige Anzahl von Pflichtspielen, dass sich sein Vertrag automatisch verlängert. „Ich gehe davon aus, dass ich beim FCA keine Zukunft mehr habe. Herr Paula hat gesagt, er müsse erst mit dem neuen Trainer abklären, ob er mit mir plane“, sagte Ndjeng gestern. Ähnlich sieht es Stürmer Nando Rafael. Auch sein Vertrag endet am 30. Juni: „Der FCA ist natürlich mein erster Ansprechpartner, aber es gab noch keine Gespräche. Ich habe meinem Berater gesagt, ich gehe jetzt erst einmal in Urlaub und befasse mich dann mit meiner Zukunft.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Aus Hannover gibt es Gerüchte, dass zwei Spieler den Verein in Richtung Augsburg verlassen könnten. Moritz Stoppelkamp war in der vergangenen Winterpause schon ein Thema bei den Augsburgern. Offenbar ist man nun bereit, den 25-Jährigen zu verkaufen. Da Stoppelkamps Vertrag in Hannover nur noch ein Jahr läuft, dürfte die Ablösesumme nicht allzu hoch sein.

Nach Informationen unserer Zeitung soll auch Daniel Royer möglicherweise nach Augsburg kommen. Der österreichische Mittelfeldspieler wechselte im vergangenen Sommer vom SV Ried nach Niedersachsen. Dort kam er aber nur zu drei Einsätzen in der Bundesliga. Trotzdem gilt Royer, 21, als hoffnungsvolles Talent und hat bereits sechs Länderspiele für die Alpenrepublik absolviert.

In den vergangenen Tagen gab es immer wieder Gerüchte, dass Volker Weingartner, 42, Unternehmer aus Thierhaupten sowie Präsident, Mäzen und derzeit auch Trainer beim Landesligisten BC Aichach, in Augsburg einsteigen wird. „Ich kenne diese Spekulationen auch“, sagte Weingartner, dessen Unternehmen IBS unter anderem Barrieren für Hochwasserschutz herstellt. Zudem berät Weingartner mit seiner Firma IBS Consulting Vereine und Spieler. Dort arbeitete er vor seinem Engagement beim FCA mit Manfred Paula als Geschäftsführer. „Die Gerüchte mit dem FCA kenne ich auch“, bestätigte Weingartner gestern, „in erster Linie wohl wegen meiner Freundschaft mit Paula.“ Zudem gab der Unternehmer auch zu, „dass der FCA mit mir mal Sondierungsgespräche geführt hat. Dabei ging es aber nur um eine ehrenamtliche Mitarbeit. Mehr ist da nicht dran.“ Allerdings sei es schon sein Ziel irgendwann, „etwa in zwei Jahren“, bei einem Bundesligisten einzusteigen. „Am liebsten als Manager.“ Vorher möchte der im Amateurfußball nicht unumstrittene Weingartner aber mit dem BC Aichach in die Regionalliga aufsteigen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20KER00207_19-09-18.tif
Bauprojekt

Testlauf im Sportverein der Zukunft

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden