Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung erklärt Regionen in elf EU-Ländern zu Risikogebieten
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Lokalsport
  4. Viele Probleme, aber ein Lichtblick

FCA-Nachwuchs

03.05.2019

Viele Probleme, aber ein Lichtblick

Ratlos: Alexander Frankenberger (links) und Sepp Steinberger.
2 Bilder
Ratlos: Alexander Frankenberger (links) und Sepp Steinberger.
Bild: Krieger

Der U23 droht der Abstieg, Adrien Koudelka fährt zur U17-EM

Noch ist zwar nicht aller Tage Abend, doch die Sorgen um die U23 des FC Augsburg werden beim Bundesligisten in diesen Wochen immer größer. Die Lage ist ernst, ziemlich ernst sogar. Nur magere sieben Pünktchen hat die Regionalligamannschaft seit der Winterpause eingefahren. Viel zu wenig, um den letzten drei Saisonspielen sorgenfrei entgegenblicken zu können. Relegation oder schlimmstenfalls der direkte Abstieg hängen wie ein Damoklesschwert über dem Verein. Alexander Frankenberger, Cheftrainer des FCA-Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) glaubt den Ernst der Lage längst erkannt zu haben. „Wir sind zwar in einer schwierigen Situation, gleichzeitig aber auch überzeugt, dass unsere junge Mannschaft den Klassenerhalt schaffen kann. Notfalls über die Relegation“, sagt Frankenberger.

Trotz der misslichen Situation sitzt deshalb Trainer Sepp Steinberger offenbar fest im Sattel. „Er steht nicht zur Diskussion und leistet gute Arbeit“, stellt Frankenberger dem Fußball-Lehrer ein gutes Zeugnis aus. Trotz der bisher nicht gerade erfreulichen Bilanz des Trainers. Seit er zu Beginn der Frühjahrsrunde sein Amt beim FCA antrat, brachte er es in zehn Spielen auf magere sieben Punkte. „Unsere junge Mannschaft zahlt heuer viel Lehrgeld“, sagt Frankenberger. Er glaubt, dass die bisherige Saisonbilanz der fehlenden Erfahrung des Teams geschuldet ist.

Am Samstag (14 Uhr) stehen alle Beteiligten im Heimspiel gegen die SpVgg Bayreuth enorm unter Druck. Die Oberfranken kommen mit einer erfahrenen Truppe (darunter der ehemalige FCA-Profi Anton Makarenko) nach Schwaben und werden der Bundesliga-Reserve sicher nichts schenken. Trotzdem zählt für den FCA II nur ein dreifacher Punktgewinn. „Unser Anspruch ist es, mit allen Nachwuchsteams in der jeweils höchsten Liga zu spielen“, erklärt der in Neusäß wohnende Frankenberger. Fehlen werden bei den Gastgebern Routinier Feulner (Muskelprobleme), sowie Mergel (Kreuzbandriss) und Stingl (Sprunggelenk).

Viele Probleme, aber ein Lichtblick

Noch nicht ganz gesichert ist die Bundesliga U19. Doch im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern kann die Mannschaft bereits mit einem Unentschieden alles klarmachen. Offenbar braucht der FCA für dieses Team in der neuen Spielzeit allerdings einen neuen Trainer. Denn nach Informationen unserer Zeitung hört Coach Martin Lanzinger im Sommer auf.

Wegen der U17-Europameisterschaft in Irland steht der nächste Bundesligaspieltag erst am 25. Mai auf dem Programm. Bei der EM mit dabei ist Adrien Koudelka. Das Abwehrtalent, das in den vergangenen Wochen bereits zum Stammpersonal der U19 des FCA zählte, ist damit einer von sieben Verteidigern in der deutschen Mannschaft. Nachdem sich Koudelka bereits in den EM-Qualifikationsspielen als eine wichtige Stütze im deutschen Team erwies, nominiert DFB-Trainer Michael Feichtenbeiner den 16-Jährigen nun auch für die Endrunde in Irland. In Gruppe D bekommen es die DFB-Junioren am Samstag, 4. Mai, (19.30 Uhr) in Dublin zunächst mit Italien zu tun. Im zweiten Gruppenspiel trifft die Feichtenbeiner-Elf am Dienstag, 7. Mai, (20 Uhr) in Waterford auf Spanien, ehe am Freitag, 10. Mai, (20 Uhr) das Abschlussspiel der Gruppenphase in Dublin gegen Österreich auf dem Programm steht. Am Donnerstag, 2. Mai, begibt sich der DFB-Tross auf die Reise und bezieht sein Quartier in Saggart, einem Vorort der irischen Hauptstadt Dublin.

Am Samstag (15 Uhr/Paul-Renz-Sportanlage) empfängt der FCA, der zuletzt 1:1 beim FC Ingolstadt gespielt hat, im Mittelfeldduell den SSV Jahn Regensburg.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren