Bundesliga

14.06.2019

Wechselt Öztunali zum FCA?

Levin Öztunali scheint beim FCA im Gespräch zu sein.
Bild: dpa

Der Enkel von Uwe Seeler ist beim FC Augsburg als Neuzugang im Gespräch

Wenn man in die gängigen Bundesliga-Foren blickt, merkt man schon, dass die Fans des FC Augsburg allmählich nervös werden. Wenn man mal von der Verpflichtung des Freiburgers Florian Niederlechner absieht, ist es in Sachen Neuzugänge beim FCA verdächtig still. Sowohl der Manager des FCA („Stefan Reuter ist in dieser Woche nicht greifbar“, so die Medienabteilung des Vereins), wie auch Trainer Martin Schmidt (auf dem Handy nicht zu erreichen) sind derzeit nicht zu sprechen.

Derweil ist jetzt so gut wie sicher, dass Eduard Löwen nicht zum FCA wechselt. Der 22-jährige Deutsch-Russe war nach Informationen unserer Zeitung jedenfalls eine Zeit lang ein Thema beim FCA gewesen. Doch das hat sich mittlerweile erledigt. Der Innenverteidiger, der auch im zentralen Mittelfeld spielen kann, war gestern beim Medizincheck in Berlin. Dass er in der kommenden Saison beim Konkurrenten Hertha BSC Berlin spielen wird, ist so gut wie sicher.

Dafür macht jetzt ein anderes Gerücht die Runde. Der FC Augsburg soll sich laut Fachmagazin Kicker angeblich mit einer Verpflichtung von Levin Öztunali beschäftigen. Der deutsche U21-Nationalspieler hatte in der vergangenen Saison beim FSV Mainz einen etwas schweren Stand und kam nur selten zum Einsatz und war zwischenzeitlich auch an Werder Bremen ausgeliehen.

Öztunalis derzeitiger Arbeitgeber wäre deshalb wohl auch offen für Gespräche. Der Enkel des früheren Nationalspielers Uwe Seeler spielte wie sein Onkel beim Hamburger SV, ehe er im Jahr 2014 zu Bayer Leverkusen wechselte. In Mainz steht er seit 2016 unter Vertrag. Für die Mainzer hat er bisher 78 Spiele bestritten und dabei sechs Treffer erzielt. Beim FC Augsburg könnte er dann den wechselwilligen Ja-cheol Koo im rechten Mittelfeld ersetzen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren