Ringen

10.04.2019

Zu stark für ihre Gegnerinnen

Mit dem richtigen Griff die Gegnerin auf die Matte legen. Das trainieren die jungen Ringerinnen Nina Brosch (stehend) und Theresa Sausenthaler in der Halle der TSG Augsburg in Lechhausen.
2 Bilder
Mit dem richtigen Griff die Gegnerin auf die Matte legen. Das trainieren die jungen Ringerinnen Nina Brosch (stehend) und Theresa Sausenthaler in der Halle der TSG Augsburg in Lechhausen.
Bild: Michael Hochgemuth

Die 13-jährige Nina Brosch von der TSG Augsburg wird deutsche Meisterin bei den B-Juniorinnen. Doch für ein Mädchen ist es schwierig, in dieser Sportart voranzukommen

Nina Brosch ist ein zierliches Persönchen. Gerade mal 38 Kilogramm bringt die 13-Jährige auf die Waage und hat die Haare am liebsten zu zwei französischen Zöpfchen geflochten. Sie könnte Leistungsturnerin sein, Balletttänzerin sein oder Rhythmische Sportgymnastin. Doch Nina hat sich schon in ganz jungen Jahren für eine andere, eher ungewöhnliche Sportart, entschieden: das Ringen. Sogar bei Männern ist die olympische Stammsportart kein großer Publikumsmagnet mehr – aber erst recht nicht bei Mädchen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Doch Nina wollte nie etwas anderes machen. Gemeinsam mit ihrem älteren Bruder Timo brachte sie ihr Vater regelmäßig zum Ringertraining der TSG Augsburg. Der Bruder verlor schnell das Interesse, die Tochter biss sich durch. Und wurde nun für ihren Ehrgeiz und Trainingsfleiß über viele Jahre hinweg belohnt. Bei den Nachwuchs-Meisterschaften in Berlin kürte sich Nina Brosch zur deutschen Meisterin in der B-Jugend bis 38 Kilogramm. Nach einem zweiten Platz im vergangenen Jahr gelang ihr nun der ersehnte Titelgewinn.

„Ich wollte letztes Jahr schon Erste werden. Deshalb war ich glücklich, dass ich es jetzt geschafft habe“, unterstreicht Nina Brosch nachdrücklich ihre sportlichen Ambitionen. Deshalb fährt sie ihr Vater Roland Brosch auch mindestens zweimal die Woche aus dem Landkreis Aichach-Friedberg zum Training zur TSG Augsburg nach Lechhausen. Die TSG ist schließlich einer der wenigen Vereine in der Region, der Ringen überhaupt noch anbietet. Eine Ausnahme sind nur die Ringerhochburgen Diedorf und vor allem Westendorf, wohin die Kaderathleten meistens zu ihren Lehrgängen reisen. So auch Nina, die mittlerweile im Bayernkader aufgenommen ist.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit 13 Jahren wird es für sie allerdings immer schwerer, adäquate Gegnerinnen zu finden. Bis zur C-Jugend durfte sich das Mädchen noch im Wettkampf mit gleichaltrigen Jungen messen, jetzt ist das nicht mehr möglich. Weil ältere Trainingspartnerinnen aber rar sind, trainiert Nina immer wieder mit jungen Männern, um wirklich gefordert zu sein.

Nackenmuskulatur stärken und Beweglichkeit schulen

Mit Theresa Sausenthaler hat Nina Brosch aber zumindest noch eine ambitionierte weibliche Mitstreiterin im eigenen Verein. Hat Theresa Zeit, absolvieren die beiden Mädchen gemeinsam die Übungen, die TSG-Trainer Robert Oppel ihnen vorgibt, um die besonders wichtige Nackenmuskulatur zu stärken sowie Beweglichkeit und Reaktionsvermögen zu schulen. Ernsthaft arbeiten Nina und Theresa an sich – im Gegensatz zu den zwölf anderen jungen Ringern der TSG, die neben ihnen noch recht unkoordiniert auf der Matte herumwirbeln und erst die Grundkenntnisse des Sports erlernen müssen.

Die beiden Mädchen sind dem Nachwuchs Vorbild, denn an ihnen zeigt sich, wohin konsequentes Training führen kann. „Die meisten Leute sind überrascht, wenn sie sehen, wie ich kämpfen kann, denn ich bin ja schon zierlich“, erzählt Nina, die die Realschule in Affing besucht. Da kann man sich auch gar nicht vorstellen, dass sie vor der Meisterschaft tatsächlich Diät halten musste, um ihr perfektes Wettkampfgewicht zu erreichen. Doch ihre Disziplin zahlte sich aus. In den Vorkämpfen setzte sich Nina Brosch über Punktesiege durch, im Finalkampf gelang ihr ein alles entscheidender Schultersieg.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren