1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. tim-Chef widerspricht Kritik

07.02.2010

tim-Chef widerspricht Kritik

Kritik, das neue Augsburger Textilmuseum und Industriemuseum (tim) habe den Anteil jüdischer Unternehmen und Unternehmer am einstigen Weltruf der Textilstadt Augsburg nicht ausreichend herausgestellt, hat Museumsdirektor Dr. Karl Borromäus Murr widersprochen.

Das tim erinnert an die jüdischen Textilbetriebe in der dem Dritten Reich gewidmeten Abteilung. In etwa 20 Zeilen wird dort an die "Arisierungen" der "Weberei am Sparrenlech Kahn & Arnold", MS Landauers, der Buntweberei Raff & Söhne, der Firma Pflaumlacher & Schwab sowie der Wäschefabrik Augsburg erinnert. Zudem wird auf die Deportation von Arthur und Benno Arnold hingewiesen.

Murr betont, er sei beispielsweise bis nach New York gereist, um eine aus Augsburg stammende Nachfahrin der jüdischen Industriellenfamilie Kahn um Material für das tim zu bitten. Vergeblich. Murr sicherte zu, weiterhin bemüht zu sein, im Museum auch deutlich werden zu lassen, was jüdische Unternehmer in der Textilstadt Augsburg einst geleistet haben. (Rö).

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Spinnerei_und_Weberei_am_Sparrenlech_Kahn_%26_Arnold_Anfang_des_20._Jahrhunderts_Foto_tim(1).tif
Geschichte

Erst geachtet, dann ermordet

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen