Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
US-Geheimdienste vermuten Ukraine hinter Autobomben-Anschlag auf Darja Dugina
  1. Startseite
  2. Auto
  3. Skandal um Rosi

22.06.2018

Skandal um Rosi

Das Zoo-Schaf verschwand vor drei Jahren spurlos. Zwei Wochen später tauchte es in einem Bordell wieder auf. Die ganze tierische Geschichte.

Nürnberg Prostitution, Rauschgift und Kidnapping – und mittendrin Schaf Rosi. Vor drei Jahren versetzte die spektakuläre Entführung des damals nur zwei Wochen alten Wollknäuels den Nürnberger Tiergarten in Aufruhr. Einen kurioseren Fall hat Zoo-Tierärztin Katrin Baumgartner in ihrer ganzen Laufbahn nicht erlebt, wie sie sagt.

Im Mai 2015 verschwand Lamm Rosi am helllichten Tag. „Wir konnten es uns nicht erklären“, erzählt Baumgartner. Denn das Gehege sei gut eingezäunt. Das ganze Gelände wurde auf den Kopf gestellt, der Weiher durchsucht. Doch von Rosi fehlte jede Spur. Knapp zwei Wochen später die Überraschung: Eine Tierpflegerin sieht Rosi in einem Fernsehbericht. Das Schaf wurde von der Münchner Polizei in einem Bordell gefunden. Eine in Lämmer vernarrte Prostituierte hatte das Schaf gestohlen und auf ihrem Zimmer gehalten. Bei der damals 25-Jährigen wurde außerdem Marihuana gefunden. Erst vier Monate zuvor hatte das Veterinäramt ein Tierhaltungsverbot gegen die Frau verhängt. Ihre 25 Schafe nahm man ihr wegen Unterernährung weg, wie ein Sprecher des Veterinäramts sagte.

Nach vier Wochen Quarantäne konnte Rosi wieder zu ihrer Herde zurück. Ein Trauma hat das Schaf durch seinen Bordell-Aufenthalt nicht davongetragen. Sie sei völlig unauffällig, sagt Tierärztin Baumgartner. „Sie ist ein Vorzeige-Schaf.“ Erst vor zwei Wochen wurde Rosi zum zweiten Mal Mutter. Zur Freude des Tiergartens ist es ein Mädchen. Einen Namen bekommt das kleine Lamm aber nicht – wie keins der Schafe seit der Entführung. „Das haben wir aufgegeben.“

Rotkopfschaf Rosi sei eine ausgezeichnete Mutter – typisch für die alte Haustierrasse. „Die Schafe kommen ohne große menschliche Fürsorge aus“, sagt Baumgartner. Rotkopfschafe, die aus den französischen Pyrenäen stammen, seien sehr robust. Außerdem hätten sie eine hervorragende Wollqualität, sie geben Milch und ihr Fleisch könnte man essen – wenn es mehr von den Tieren gäbe. Man erkennt die Schafe an den rötlichen Beinen und dem Kopf sowie ihrem langen Schwanz. Deutschlandweit gebe es derzeit etwa 200 der Schafe.

Rosi ist derweil nicht vergessen. Die Berliner Designerin Rike Feurstein fertigt Hüte aus Wolle. Für ihre Kreationen lässt auch die Nürnberger Herde einmal pro Jahr Haare – auch Rosi wurde vor kurzem geschoren. Im Herbst kann man eine Wollmütze von Rosi kaufen. (dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.