Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Auto
  3. Verkehr: Diese Dinge sind beim Autofahren verboten

Verkehr
05:33 Uhr

Diese Dinge sind beim Autofahren verboten

Mit Badelatschen oder gar barfuß hinters Steuer? Was beim Autofahren erlaubt ist und was nicht, ist eigentlich klar geregelt. Doch es gibt viele Graubereiche.
Foto: Kay Nietfeld, dpa (Symbolbild)

Barfuß Auto fahren, während der Fahrt essen oder einen Anruf wegdrücken: Was ist beim Lenken eines Autos erlaubt - und was verboten?

Die neu gewonnenen Freiheiten nutzen und hinter dem Steuer einen Joint anzünden? Keine gute Idee. Doch was genau ist eigentlich beim Autofahren verboten? Vielen mögen ans Fahren mit Flip-Flops als Streitthema denken oder sich dran erinnern, dass es doch nicht erlaubt ist, das Auto im Winter warmlaufen zu lassen. Dieser Text gibt einen Überblick, was wirklich verboten ist - und wo es Grauzonen gibt.

Was darf man beim Autofahren nicht?

Obwohl das Straßenverkehrsgesetz (StVG) und die Straßenverkehrsordnung (StVO) klar regeln, was man im Auto als Fahrer machen darf und was strengstens verboten ist, kommt es immer wieder zu Diskussionen im Freundes- und Bekanntenkreis und im Falle eines Unfalls im Zweifel auch vor Gericht. StVG, StVO, ADAC und der Blick in den Bußgeldkatalog geben Aufschluss über die einige der wichtigsten Streitfragen rund ums Autofahren. Ein paar Dinge stellen wir im Folgenden vor.

Autofahren und Cannabiskonsum: Was ist erlaubt?

Zwar ist die Teillegalisierung von Cannabis in Deutschland beschlossene Sache, sich vergnüglich bekifft hinters Steuer zu setzen, ist allerdings nicht drin. Wie der ADAC mitteilt, soll zwar ein neuer THC-Grenzwert kommen, doch Stand Anfang April 2024 liegt bisher lediglich die Empfehlung der beauftragten Expertenkommission vor - rechtswirksam ist diese nicht. Daher schreiben die Experten: "Trotz der Entkriminalisierung darf man nicht bekifft Auto fahren." Weder akut unter dem Einfluss, noch im unmittelbaren Nachgang. 

Paradoxerweise ist es laut Bußgeldkatalog-Magazin erlaubt, sogar während der Fahrt Alkohol zu trinken, wenn die erlaubten Promillegrenzen nicht überschritten werden. Komme es allerdings zu einem Unfall, könne einem auch bei weniger als 0,5 Promille eine Teilschuld zugesprochen werden. Es sei also in jedem Fall Sicherheit das oberste Gebot. Verboten auch während der Fahrt zu trinken ist es Fahranfängern in der Probezeit sowie allen Fahrern, die jünger als 21 Jahre sind, so ist es im Straßenverkehrsgesetz (§24c) festgehalten. Grundsätzlich gilt: Ist Alkohol am Steuer ein Thema, kann es teuer werden. 

Übrigens: Auch der Griff zum Handy als Autofahrer sollte vermieden werden, sonst drohen auch dafür hohe Strafen. 

Darf man das Auto warmlaufen lassen?

Im Winter vor der eigentlichen Fahrt die Heizung aufdrehen, im Sommer schnell noch vor dem Start die Klimaanlage auf höchste Stufe schalten - wenn der Verbrennungsmotor dafür angeworfen wird, ist das nicht erlaubt. Der ADAC weist darauf hin, dass bei diesem Vergehen ein Bußgeld von 80 Euro droht. Die Warmlaufphase sei nicht nur für den Motor schädlich, sondern auch für die Umwelt.

Ist Herumfahren ohne Ziel erlaubt?

Tatsächlich ist im selben StVO-Abschnitt (§30), in welchem steht, dass das unnötige Laufenlassen des Fahrzeugmotors untersagt ist, auch festgehalten: "Bei der Benutzung von Fahrzeugen sind unnötiger Lärm und vermeidbare Abgasbelästigungen verboten. Es ist insbesondere verboten, Fahrzeugmotoren unnötig laufen zu lassen und Fahrzeugtüren übermäßig laut zu schließen." Innerhalb geschlossener Ortschaften kommt hinzu, dass sogenanntes unnützes Hin- und Herfahren verboten ist, wenn Andere dadurch belästigt werden.

Wussten Sie, dass es selbst beim Abstellen seines Autos oder Wohnwagens einiges zu beachten gibt?

Barfuß oder in Flip-Flops Autofahren: Darf man das?

Auch wenn der Gesetzgeber kein Schuhwerk verpflichtend fürs Autofahren vorschreibt, kann hier einiges mit der falschen Wahl der Treter schief gehen. Achtung: Wer barfuß fährt, hat weder Bußgeld noch Fahrverbot oder Punkten zu befürchten. Aber: Wer wiederum mit Flip-Flops oder anderen Schuhen unterwegs ist, die das sichere Führen des Fahrzeugs behindern, der müsse damit rechnen, bei einem Unfall laut ADAC auf einem Teil der Kosten sitzen zu bleiben.

Ist es verboten, oben ohne Auto zu fahren?

Nackt sein Auto zu lenken, ist nicht prinzipiell verboten. Doch es gibt einen Haken: Weil man sich, so schreibt Allianz Direct, mit dem Auto im öffentlichen Raum bewegt, könne man unter Umständen wegen Belästigung der Allgemeinheit angezeigt werden. Leicht bekleidet, etwa im Bikini oder der Badehose, ist aber nichts zu befürchten. 

Darf man während des Fahrens Musik mit Kopfhörern hören?

Die gute Nachricht für alle Musikliebhaber, die ihrem Hobby mit Kopfhörern auch während des Autofahrens nachgehen wollen: Man darf tatsächlich über Kopfhörer auch als Fahrer Musik, Podcasts und Co. lauschen, teilt die Allianz mit. Doch wer durch seine Kopfhörer das Martinshorn von Einsatzfahrzeugen oder andere Verkehrsteilnehmer überhört, der muss im Zweifel mit einem Verwarngeld rechnen. 

Krank hinterm Steuer: Was ist zu beachten?

Ärzte können in bestimmten Fällen ein Fahrverbot anordnen. Beispielsweise, wenn der Patient an Herzrhythmusstörungen mit Bewusstseinstrübung oder einer akuten organischen Psychose leidet oder schwere Demenz-Symptome zeigt. Auch Epilepsie zählt in diese Liste. Selbst bei der Einnahme einiger Medikamente sei gemäß ADAC Vorsicht geboten. 

Übrigens: Unter bestimmten Voraussetzungen ist es selbst Menschen mit nur einem Auge gestattet, am Straßenverkehr mit einem Auto teilzunehmen. Je nach Grad der körperlichen Einschränkung ist es ebenso erlaubt, mit Gipsarm Auto zu fahren.