Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Auto
  3. E-Auto-Förderung 2023 in Deutschland: Änderungen, Prämien & Plug-In-Hybride

Elektromobilität
07.11.2022

E-Auto-Förderung 2023: Änderungen und Möglichkeiten, noch an Prämien zu kommen

Bei der Förderung für E-Autos ändert sich ab dem Jahr 2023 so einiges.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa (Symbolbild)

Zum Januar 2023 ändern sich die Regelungen bei der E-Auto-Förderung. Ein Überblick rund um die Änderungen und ein Ratgeber, wie die Umweltprämie noch eingestrichen werden kann.

Die Elektromobilität schreitet immer weiter voran und es gibt wenig Zweifel, dass in ihr die Zukunft der Straßen und des Verkehrs liegt. Schließlich sollen spätestens ab dem Jahr 2035 keine Autos mit Verbrennermotor produziert werden. Für ein dementsprechendes Verbrenner-Aus hat das EU-Parlament gestimmt, und auch die Bundesregierung vertritt diese Position. Der Kauf eines E-Autos wird folglich immer attraktiver – was durch die hohen Spritkosten noch verstärkt wird. Allerdings ändern sich zum Jahr 2023 die Prämien rund um Förderungen der E-Autos grundlegend. Ein Überblick.

E-Auto-Förderung: Was ändert sich zum 1. Januar 2023?

Zum Jahr 2023 wird die Förderung von E-Autos, die auch als Umweltbonus bezeichnet wird, komplett neu ausgerichtet. Das wurde im Koalitionsvertrag der Bundesregierung vereinbart. Ab dem 1. Januar 2023 wird die Förderung auf reine Batterieautos beschränkt. Der Umweltbonus kann dann nur noch beim Erwerb von Fahrzeugen eingestrichen werden, die batterie- und brennstoffzellenbetrieben sind. Für Plug-In-Hybride, also Fahrzeuge, die zu einem Teil mit einem Verbrennermotor und zum anderen Teil mit einem Elektromotor angetrieben werden, gibt es keine Förderung mehr.

"Die Elektromobilität hat den Übergang in den Massenmarkt geschafft: Das 1-Million-Ziel wurde 2021 erreicht und in diesem Jahr werden wir bereits nah an die zwei Millionen herankommen. E-Fahrzeuge werden also immer beliebter und brauchen in absehbarer Zukunft keine staatlichen Zuschüsse mehr", kommentierte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck die Entscheidung, die Prämien für Plug-In-Hybride zu streichen. Das baldige Verbot der Verbrennermotoren dürfte bei der Entscheidung eine wichtige Rolle gespielt haben.

Video: dpa

Die Prämien für reine Elektroautos werden also nicht gestrichen, allerdings gesenkt. Je nach Kaufpreis werden die E-Autos mit 3000 bis 4500 Euro bezuschusst. Auch diese Regelung gilt ab Januar 2023. Wenn der Nettolistenpreis der Fahrzeuge bis zu 40.000 Euro beträgt, dann liegt der staatliche Anteil bei 4500 Euro. Bei einem Nettolistenpreis von 40.000 bis 65.000 Euro gibt der Staat 3.000 Euro dazu.

Derzeit können Käuferinnen und Käufer noch bis zu 6000 Euro erhalten. Aktuell legen die Autobauer bei der Prämie noch einmal die Hälfte von dem drauf, was den staatlichen Anteil darstellt. Diese Regelung soll auch über den Januar 2023 Bestand haben. Das ist jedenfalls der aktuelle Stand, das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) befindet sich noch im Austausch mit den Autobauern.

Förderung für E-Autos: Änderungen bei der Kaufprämie 2023 und 2024

Nicht nur zum Jahresbeginn 2023 gibt es Änderungen zu den Förderungen für Elektroautos. Ab dem 1. September 2023 wird der Kreis der Antragsberechtigten deutlich verkleinert. Dann werden nur noch Privatpersonen für die Prämien berechtigt sein.

Lesen Sie dazu auch

Ab dem 1. Januar 2024 soll der Umweltbonus für Elektroautos mit hohem Nettolistenpreis komplett entfallen. Für E-Autos mit einem Preis über 45.000 Euro gibt es dann keine Prämie mehr. Die Höhe der staatlichen Prämie für E-Autos mit einem Nettolistenpreis bis zu 45.000 Euro liegt dann bei 3000 Euro.

Deadline der Umweltprämie: Bis wann muss der Antrag auf Förderung eingereicht werden?

Der staatliche Anteil an der Umweltprämie soll von der Bundesregierung noch bis mindestens 2024 ausgezahlt werden. Es ist allerdings nicht klar, ob es die Förderung tatsächlich bis in das Jahr 2024 hinein gibt. Grund dafür ist eine Regelung der Bundesregierung, die besagt, dass die Subventionen nur bis zu einem Betrag von 2,5 Milliarden Euro weiterlaufen sollen. Ist dieser erreicht, sind die Fördertöpfe leer und Käuferinnen und Käufer von Elektroautos schauen in die Röhre.

Umso früher ein Antrag auf die Förderung gestellt wird, desto besser sind die Chancen, eine Umweltprämie zu erhalten. Wichtig ist, dass ein Förderantrag erst dann gestellt werden kann, wenn das E-Auto zugelassen ist. Es ist also nicht der Zeitpunkt des Kaufs entscheidend. Manche Elektroautos haben eine lange Lieferzeit, was relevant für die Höhe der Umweltprämie, aber auch entscheidend sein kann, ob man noch eine Prämie bekommt oder nicht. Das Datum des Förderantrags bleibt auch in Zukunft maßgebend.

E-Auto-Förderung: Deadline verpasst – was kann man tun?

Wer eine Deadline der Umweltprämie verpasst hat, der muss sich im Klaren sein, dass die Richtlinien keinen rechtlichen Anspruch auf die Prämien vorsehen. Die Auszahlung der Förderung ist unter dem Vorbehalt der Verfügbarkeit geregelt. Bedeutet: Wenn der Maximalbetrag von 2,5 Milliarden Euro erreicht ist, dann hat keine Käuferin und kein Käufer eines E-Autos mehr das Recht auf eine Förderung.

Das BMWK sieht für batterieelektrische Fahrzeuge derzeit aber Planungssicherheit. Die Lieferzeit dementsprechender Modelle liegt fast immer unter zwölf Monaten und die Fördersystematik wird bis zum 31. Dezember 2023 aufrechterhalten.

Video: dpa

Elektroautos: Können mehrere Förderungen beantragt werden?

Der Umweltbonus kann durchaus auch mit anderen Förderungen kombiniert werden. Diese Regelung ist seit dem November 2020 in Kraft. Dazu erklärt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA): "Käufer können dann von insgesamt noch höheren Förderungen profitieren. Voraussetzung dafür, dass Antragsteller neben dem Umweltbonus eine weitere öffentliche Förderung beantragen können, ist, dass der jeweilige Fördermittelgeber eine Verwaltungsvereinbarung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) abgeschlossen hat. Diese legt fest, wie die unterschiedlichen Förderprogramme ineinandergreifen und stellt sicher, dass die haushalts- und beihilferechtlichen Vorgaben eingehalten werden."

Zwei Förderprogramme, mit denen sich der Umweltbonus kombinieren lässt, sind folgende:

  • Wirtschaftsnahe Elektromobilität (WELMO) vom Land Berlin
  • Klimaschutzoffensive für den Mittelstand von der KfW

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung