Donau Zeitung

Andreas Schopf

Lokales

Bild: Ulrich Wagner

Treten Sie mit Andreas Schopf in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Andreas Schopf

Das Amtsgericht Dillingen verurteilt eine 38-Jährige.
Dillingen

Buchhalterin bedient sich in der Kasse: Haftstrafe

Das Dillinger Amtsgericht verurteilt eine 38-Jährige, weil sie sich über Jahre in der Kasse ihres Arbeitgebers bedient haben soll. Wie der Prozess ablief.

Drei Freunde aus dem Landkreis Dillingen treffen sich an einem Abend im November 2017, um gemeinsam Drogen zu konsumieren, unter anderem Heroin. Am Tag darauf ist einer von ihnen tot. Das Augsburger Landgericht muss nun klären, inwieweit die beiden anderen den Mann hätten retten können.
Kreis Dillingen/Günzburg

Mann stirbt nach Drogenrausch: Sind Freunde mitschuldig?

Drei Menschen aus dem Kreis Dillingen dröhnen sich zu. Einer ist am nächsten Tag tot. Ein Gericht muss klären, ob Freunde ihn hätten retten können.

Seit 43 Jahren trainiert und unterrichtet Erika Sendlinger ehrenamtlich im Turnen und präventiver Gymnastik. Das Bild entstand vor rund 20 Jahren mit Tochter Margit.
3 Bilder
Wertingen

Warum Ehrenamt?

Viele Menschen im Landkreis helfen freiwillig. Beispiele aus der Region.

Zwei Ehrenamtliche von vielen in der Region: Dr. Cornelia Schneider aus Lauingen und Stefan Pallor aus Gundelfingen packen in den Feuerwehren ihrer Heimatstädte mit an.
Landkreis Dillingen

Tag des Ehrenamtes: Warum sich Menschen freiwillig engagieren

Viele Menschen im Landkreis Dillingen sind ehrenamtlich engagiert. Was sie antreibt und vor welchen Problemen sie stehen.

Der Tod des Dreijährigen aus Dillingen hätte möglicherweise verhindert werden können.
Kommentar

Tod des Dreijährigen in Dillingen: Es gab ein tragisches Versäumnis

Das Leben des Dreijährigen aus Dillingen, der Ende Oktober gestorben ist, hätte wohl gerettet werden können. Doch es kamen zwei unglückliche Faktoren zusammen.

Das Dillinger Landratsamt bekam Wochen vor dem Tod eines Dreijährigen einen Hinweis auf eine mögliche Kindswohlgefährdung in der entsprechenden Familie.
Dillingen

Landratsamt hatte Hinweis: War Tod des Dreijährigen vermeidbar?

Der Tod eines Kindes war wohl vermeidbar. Dem Landratsamt lagen Informationen über eine mögliche Kindeswohlgefährdung vor, es gab diese jedoch nicht weiter.

Auf dem Parkplatz des Gundelfinger Kinderheimes kam es im vergangenen Juni zu einem tragischen Unglück. Damals starb ein einjähriger Bub. Daneben gab es in diesem Jahr zwei weitere Kinder-Schicksale, die den Landkreis Dillingen bewegten.
Landkreis Dillingen

Zwei tote Kinder und ausgesetzter Säugling: Wie laufen die Ermittlungen?

Ein Ein- und Dreijähriger sterben, ein Neugeborenes wird ausgesetzt: Diese Fälle bewegten heuer den Landkreis Dillingen. Wie ist eigentlich der Stand der Ermittlungen?

Bierpong ist ein beliebtes Trinkspiel. Dabei wirft man mit Tischtennisbällen auf Becher. Trifft man den Becher des gegnerischen Teams, muss das einen Becher leer trinken. Gewonnen hat das Team, das zum Schluss noch Becher stehen hat.
Dillingen

Feucht-fröhlicher Abend landet vor Gericht

Eine Frau lädt eine Internetbekanntschaft zu sich nach Hause ein. Der Alkohol fließt, man kommt sich näher. Doch der Mann will mehr und bedrängt die 24-Jährige im Schlafzimmer. Im Prozess bekommt der Angeklagte noch die Kurve.

Die B-16-Anschlussstelle Peterswörth soll ausgebaut werden. Die Pläne sorgten nun für Debatten im Gundelfinger Stadtrat. „Wir können nicht gallisches Dorf spielen.“
Gundelfingen

B16 bei Peterswörth: Gundelfingen will Planung umwerfen

Der angedachte Ausbau der Anschlussstelle Peterswörth vergisst die Belange der Radfahrer, lautet die Kritik. Auch die Finanzierung sorgt für Diskussionen.

„Damals haben wir zu lange gewartet und fast sechs Monate, bis wir kurzarbeitsfähig waren.“Zwei Mitarbeiter verlassen ein Büro. In einigen Firmen im Kreis Dillingen gibt es Kurzarbeit – und damit spontan frei.
Landkreis

Konjunktur im Landkreis: Mit Kurzarbeit gegen die Krise

Die Stimmung der Wirtschaft in der Region trübt sich ein. Im Landkreis arbeiteten zuletzt 600 Mitarbeiter verkürzt. Warum sich manche Firmenchefs vor diesem Mittel scheuen.